Aktuelles

Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" wird verlängert und verbessert

Eine fundierte Ausbildung gilt als Basis für die berufliche Zukunft junger Menschen und die Sicherung von Fachkräften in der Bundesrepublik. Die Bundesregierung verlängert daher das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" und erhöht die Ausbildungsprämien, um den negativen Folgen der Coronakrise entgegenzutreten und jungen Menschen weiterhin eine betriebliche Ausbildung zu ermöglichen. Weitere Informationen

Digi-Zuschuss Quali: Sondercall am 18. Mai 2021

Hessen erweitert die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen bei der Digitalisierung: Neben den bereits bestehenden DIGI-Zuschuss tritt in diesem Jahr erstmals ein Angebot zur Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen für Beschäftigte. Für den Sondercall zum „DIGI-Zuschuss Quali“ können Unternehmen sich am 18.05.2021 auf der Seite der WIBank bewerben.

Weitere Informationen

Bike+business: Biebesheimer Unternehmen unterstützt und belohnt teilnehmende Unternehmen im Kreis Groß-Gerau

""

Unternehmen für eine zukunftsweisende und ressourcenschonende Art der Mobilität begeistern und den betrieblichen Radverkehr im Kreis Groß-Gerau fördern? Eine gute Idee findet das in Biebesheim ansässige Unternehmen Orion Bausysteme GmbH. Der Hersteller für Fahrradabstellanlagen unterstützt die Initiative bike+business vom Land Hessen und möchte ebenfalls einen Beitrag leisten. Um die Unternehmen im Kreis Groß-Gerau zur Teilnahme an den kostenfreien Angeboten von bike+business zu motivieren, prämiert die Orion Bausysteme GmbH die ersten beiden teilnehmenden Betriebe mit zwei kostenfreien Fahrradständern. Ein tolles Angebot findet die Wirtschaftsförderung des Kreises Groß-Gerau, welche erst kürzlich auf die Landesinitiative aufmerksam machte. Die Wirtschaftsförderung übernimmt deshalb die Koordination: Betriebe im Kreis Groß-Gerau, welche nachweislich am Programm bike+business teilnehmen, können sich an Mareen Stahl (Tel. 06152 989 84269 / mail: m.stahl@kreisgg.de) wenden. Gemeinsam mit der Orion Bausysteme GmbH findet dann eine Übergabe der kostenfreien Fahrradabstellanlagen statt.

Über bike+business:

Das Land Hessen unterstützt mit bike+business die hiesigen Unternehmen dabei, den betrieblichen Radverkehr zu fördern. Ziel ist es gemeinsam mit Unternehmen in Hessen eine zukunftsfähige Mobilität zu gestalten. Tägliches Radfahren soll für Berufstätige attraktiver werden. Kostenfreie und maßgeschneiderte Angebote machen die Umsetzung betrieblicher Maßnahmen dabei besonders interessant. Weitere Informationen unter www.bikeandbusiness.de

Über die Orion Bausysteme GmbH:

Die ORION Bausysteme GmbH entwickelt, produziert und montiert Überdachungen, Fahrradständer und Stadtmobiliar für verschiedenste Anforderungen für den europäischen Markt. Zu den funktionsoptimierten Fahrradparksystemen gehören auch Doppelstockparker, Fahrradboxen und Fahrraddepots. Viele der Fahrradständer sind das Resultat einer gemeinsamen Entwicklung mit dem ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club).

In den Kategorien Bügelparker, Doppelstockparker und Fahrradboxen wurden ausgewählte Produkte nach DIN 79008 „Stationäre Fahrradparksysteme“ getestet und zertifiziert. Das gilt auch für den Bügelparker BETA XXL, der im Zusammenhang mit der Aktion „bike + business“ als Preis vergeben wird.

Weitere Informationen unter www.orion-bausysteme.de/de

 

 


Neue Angebote der Landesinitiative bike+business

""

Radfahren ist eine umweltfreundliche Art der Mobilität – zukunftsweisend, kostengünstig und ressourcenschonend. Dazu unterstützt Radfahren die körperliche Fitness, stärkt das Immunsystem und macht die Menschen glücklich. Wie können fortschrittliche Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber von diesen Vorteilen profitieren? Die Antwort darauf bietet die Landesinitiative bike+business.

Das Land Hessen unterstützt mit bike+business die hiesigen Unternehmen dabei, den betrieblichen Radverkehr zu fördern. Ziel ist es gemeinsam mit Unternehmen in Hessen eine zukunftsfähige Mobilität zu gestalten. Mitwirkende Unternehmen präsentieren sich dabei als innovativer und attraktiver Arbeitgeber. Kostenfreie und maßgeschneiderte Angebote machen die Umsetzung betrieblicher Maßnahmen dabei besonders interessant. So können Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beispielsweise E-Bikes und Pedelecs für einen Monat testen – gratis und auf das Unternehmen abgestimmt. Darüber hinaus bietet bike+business ein Kontingent an kostenfreien Zertifizierungen als „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ durch den Fahrrad-Club ADFC. Beratungen, Weiterbildungen und Informationsveranstaltungen der Initiative unterstützen hessische Unternehmen bei der betrieblichen Radförderung und sorgen damit für ein fortschrittliches Auftreten. Netzwerkveranstaltungen und die Teilnahme am bike+business Award fördern nicht nur den Austausch, sondern stärken den Teamgeist und das Betriebsklima. Dies und vieles mehr bietet bike+business.

Die Wirtschaftsförderung des Kreises Groß-Gerau unterstützt die Landesinitiative und lädt alle Unternehmen im Kreis dazu ein, die digitale Informationsveranstaltung von bike+business am 30. April 2021 zu besuchen. Im Live-Stream mit Minister Tarek Al-Wazir werden die verschiedenen Angebote und Möglichkeiten für die hessischen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber vorgestellt. Die Veranstaltung startet um 9.30 Uhr und ist über den folgenden Link erreichbar: www.bikeandbusiness.de/vorstellung .

Informationen erhalten interessierte Unternehmen darüber hinaus bei der Wirtschaftsförderung des Kreises – Kontakt: Mareen Stahl (06152/989 84269 oder m.stahl@kreisgg.de

oder direkt im Projektbüro der Landesinitiative bike+business – Kontakt: Anika Schader (06251/8263 280 oder service@bikeandbusiness.de).

Angebot für Unternehmen: Digitales Fachgespräch

""

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt berät Unternehmen mit Fragen zu Digitalisierungsprojekten. Die Experten widmen sich individuellen Frage- und Problemstellungen und beraten Unternehmen kostenfrei und der Situation angepasst per Video- oder Telefonkonferenz. Um den passenden Experten im Kompetenzzentrum zu ermitteln, nutzen Unternehmen das folgende Anmeldeformular. Termine können flexibel vergeben werden.

Förderungen aus dem Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"

Die Corona-Krise erschwert es vielen Ausbildungsbetrieben, weiterhin junge Menschen als Fachkräfte von morgen auszubilden. Daher können Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber die Ausbildungsprämie oder andere Förderungen aus dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beantragen.

Das Förderprogramm richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die von der Corona-Krise betroffen sind. Es hat diese Ziele:

  • Ausbildungsplätze erhalten (Ausbildungsprämie)
  • zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen (Ausbildungsprämie plus)
  • Kurzarbeit für Auszubildende vermeiden (Zuschuss zur Ausbildungsvergütung)
  • Übernahme bei Insolvenzen fördern (Übernahmeprämie)

Bedingungen für alle Förderungen

Für die Förderung kommen KMU infrage, die wie folgt ausbilden:

  • in staatlich anerkannten Ausbildungsberufen,
  • in Ausbildungsberufen nach dem Pflegeberufe-, Krankenpflege- und/ oder Altenpflegegesetz oder
  • in den praxisintegrierten Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialwesen, die bundes- und landesrechtlich geregelt sind.

Hinweis: Als KMU gelten Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten. Dabei wird die Zahl der Beschäftigten in Vollzeitäquivalenten zum Stichtag 29. Februar 2020 zugrunde gelegt.

Einschränkungen

Unternehmen können nur eine Prämie pro Ausbildungsvertrag erhalten. Sie können die Förderungen aus dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ nicht mit Förderungen auf anderen rechtlichen Grundlagen oder nach anderen Programmen des Bundes oder der Länder kombinieren, die die gleiche Zielrichtung oder den gleichen Inhalt haben.

Antrag auf Förderung stellen

Unternehmen müssen die Förderung bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit beantragen. Zusätzlich zum Antrag benötigen Sie eine Bescheinigung der zuständigen Stelle für den Ausbildungsberuf (nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung oder dem Seearbeitsgesetz). Meist sind das die Kammern, zum Beispiel die Industrie- und Handelskammern oder die Handwerkskammern.

Bei anderen förderfähigen Berufen müssen Sie den Ausbildungsvertrag beilegen. Näheres dazu finden Sie im jeweiligen Antrag.

Außerdem müssen Sie eine De-minimis-Erklärung abgeben.

Weitere Informationen zum Programm und der Beantragung finden Sie bei der Bundesagentur für Arbeit

Blitzumfrage zur Corona-Krise

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben viele Unternehmen unverschuldet in eine prekäre Lage gebracht. Die Krise hat die Wirtschaft in nahezu allen Bereichen erfasst.

Die Befragung wurde im Zeitraum 15. bis 31. August 2020 durchgeführt und sollte dazu beitragen, einen Einblick in die derzeitige Situation der Unternehmen im Kreis Groß-Gerau und Ansätze für einen Weg aus der Krise zu erhalten. 

Hier geht es zu den Ergebnissen.

Kleine und mittlere Unternehmen tragen Verantwortung für morgen

Nachhaltiges Denken und Handeln ist in den hessischen Unternehmensführungen kleiner undmittlerer Unternehmen (KMU) nicht nur angekommen, sondern lebendig. Bei einer Studie des Europäischen Instituts für Arbeitsbeziehungen e.V. (EIAB) mit 37 hessischen Unternehmen hat sich gezeigt, dass sich ihre Anstrengungen schwerpunktmäßig im ökologischen Bereich bewegen. Bemerkenswert, aber nicht unerwartet in Zeiten des Fachkräftemangels ist allerdings, dass soziale Aspekte der Unternehmensführung eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Auch gesellschaftliches Engagement ist für viele Unternehmen ein Anliegen – „wir geben der Gesellschaft etwas zurück“. 

Die Ergebnisse der Studie wurden nun in einem Buch mit dem Titel „Wir tragen Verantwortung für morgen. Ausgewählte Beispiele nachhaltiger Unternehmensführung im Mittelstand“ veranschaulicht und in einen größeren Kontext eingeordnet. 

Auch Betriebe aus dem Kreis Groß-Gerau sind hier zu finden: Terra Verde Biomarkt (Groß-Gerau), CompWare Medical (Gernsheim) und August Fichter (Raunheim).

Das im Jahr 2019 begonnene, vom Land Hessen unterstützte Projekt zielte auf die Sammlung von Positiv-Beispielen für nachhaltige Unternehmensführung in Hessen ab. Es wurde ein Fragebogen an KMU unterschiedlicher Größe und aus unterschiedlichen Branchen gerichtet, dessen Zielsetzung es war zu erfahren, auf welche Weise man „Verantwortung für morgen“ trägt.

"Ein wichtiger Effekt dieses neuen Formats über nachhaltige Unternehmen und Unternehmer*innen besteht darin, andere Unternehmen zu motivieren, über Strategien und Maßnahmen nachhaltiger Unternehmensführung nachzudenken und sie in die Tat umzusetzen“, so Prof. Dr. Lutz Michael Büchner, Erster Vorsitzender des EIAB.

Das Buch ist bei der Verlagsbuchhandlung Toeche-Mittler Darmstadt erschienen, trägt die ISBN Nummer 978-3-87820-170-0, kostet 29.80 Euro und ist per Mail unter orders@net-library.de zu bestellen.

Willkommensportal FrankfurtRheinMain

""

Unter „Germany’s Best Place – http://www.find-it-in-frm.de/ erhalten Neuzuwandernde jetzt alles Wissenswerte rund um das Ankommen, Arbeiten, Studieren und Leben in der Region an nur einem Ort. Mit der dortigen interaktiven Karte der Metropolregion finden sie außerdem schnell spezifische regionale Informationen.
Mit dem Willkommensportal und dem dahinter stehenden Beratungsteam hat die Region daher eine Plattform geschaffen, die Neuzuwandernde beim Ankommen in FrankfurtRheinMain bestmöglich unterstützt und auf die zahlreichen Angebote und Initiativen in der Region verweist. Gleichzeitig stellt das Willkommensportal auch Informationen für regionale Arbeitgeber bereit.

Kontakt

Fachbereich Regionalentwicklung,
Bauen, Wirtschaft und Umwelt
Fachdienst Wirtschaftsförderung

Wilhelm-Seipp-Straße 15
Margit Kühner - Fachdienstleitung
Zimmer 4210
06152 989-418
Fax 06152 989-448
wirtschaftsfoerderung@kreisgg.de

Melden Sie sich hier zum Newsletter der Wirtschaftsförderung des Kreises Groß-Gerau an und verpassen Sie keine Informationen, Veranstaltungen und Services mehr.

Link zur Newsletteranmeldung

Newsletter April 2021

Newsletter Februar 2021

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de