Vorführpflicht

Grundsätzlich kann die Vorführung jedes Fahrzeuges verlangt werden.

Zwingend vorzuführen bei der Zulassung sind Fahrzeuge, welche

  • erstmals in Deutschland zugelassen werden sollen und keinen vom Hersteller ausgegebenen Fahrzeugbrief (sog. Werksbrief) haben,
  • vorher zulassungsfrei waren und nun zulassungspflichtig werden (z. B. durch künftig nicht steuerbefreite Nutzung eines Pferdeanhängers oder durch Änderung eines Leichtkraftrades zum Motorrad) und bisher keinen Fahrzeugbrief hatten,
  • ein Ausfuhrkennzeichen erstmals oder als Verlängerung erhalten sollen,
  • mit Sondersignal oder gelbem oder blauem Rundumlicht ausgestattet waren oder sogar noch sind und einen neuen Fahrzeughalter bekommen sollen. (In der Regel ist solche Ausstattung vor der Zulassung zu entfernen. Rufen Sie uns aber in jedem Fall vorher an, um zu klären, ob Ausnahmen gegeben sind, aufgrund derer diese Austattung vorhanden bleiben darf, bzw. um zu erfahren, welche weiteren Schritte eventuell vor der Zulassung erforderlich sind.)
  • Ebenfalls vorzuführen sind Fahrzeuge, für welche ein kleines Kennzeichen gewünscht wird.


Nicht vorzuführen sind zulassungsfreie Fahrzeuge (z. B: Leichtkrafträder), solange kein Fahrzeugbrief gewünscht wird.

Das Fahrzeug muss zur Überprüfung der Fahrgestellnummer vor der Zulassung und spätestens eine halbe Stunde vor Ende der Öffnungszeiten hier vorgefahren werden, bei bereits außer Betrieb gesetzten Fahrzeugen mit einem Kurzzeitkennzeichen, einem roten Dauerkennzeichen oder mit einem ungestempelten Kennzeichen im Sinne von § 10 Absatz 4 der Fahrzeug-Zulassungsberordnung (FZV).

Nach § 10 (4) FZV dürfen unter anderem Fahrten zur Anbringung der Zulassungsplakette innerhalb des Zulassungsbezirkes und eines angrenzenden Bezirkes mit ungestempelten Kennzeichen durchgeführt werden, wenn die Fahrt von der Kraftfahrzeug-Haftppflichtversicherung erfasst ist. Ungestempelte Kennzeichen sind dann vorhanden, wenn sich die letzten, bei der Außerbetriebsetzung entstempelten deutschen Kennzeichen noch am Fahrzeug befinden. Ob die Fahrt von der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung erfasst ist, wäre mit dem Versicherer zu klären.

Bitte beachten Sie: Am Standort Groß-Gerau sind die vorhandenen Parkplätze der Kreisverwaltung, des Kreiskrankenhauses und des Hallenbades für die Vorführung von Großfahrzeugen (z. B. Lkws, Busse oder Anhängergespanne) nicht geeignet. Bitte benutzen Sie stattdessen die ausgewiesene Zone bei dem Holzbrückchen in der Seitenstraße "Am Hallenbad".

Kontakt

Kontaktformular
Mit dem Kontaktformular können Sie Ihr Anliegen an die Zulassungsstelle herantragen; eine telefonische oder - falls gewünscht - schriftliche Antwort erfolgt baldmöglich, spätestens innerhalb eines Arbeitstages.

Die Zulassungsstelle ist an zwei
Standorten (Groß-Gerau und
Rüsselsheim) erreichbar:

STANDORT
GROß-GERAU
:

Tel.:
06152 989-141

Fax: 
06152 989-679

E-Mail:
zulgg@kreisgg.de

Anschrift:
Der Landrat des Kreises
Groß-Gerau
Zulassungsbehörde
Wilhelm-Seipp-Straße 4
64521 Groß-Gerau

Öffnungszeiten:
Montag, Donnerstag und
Freitag:
08:00 Uhr - 12:00 Uhr
Dienstag:
07:00 Uhr - 12:00 Uhr
Mittwoch:
13:00 Uhr - 17:00 Uhr
 

STANDORT
RÜSSELSHEIM
:

Tel.:
06142 9105-0

Fax:
06142 9105-33

E-Mail:
zulrhm@kreisgg.de

Anschrift:
Der Landrat des Kreises
Groß-Gerau
Zulassungsbehörde
Hans-Sachs-Straße 96
65428 Rüsselsheim am Main

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag und
Freitag:
08:00 Uhr - 12:00 Uhr
Mittwoch:
07:00 Uhr - 12:00 Uhr
Donnerstag:
13:00 Uhr - 17:00 Uhr

Bankverbindung jeweils:
Kreissparkasse Groß-Gerau
BLZ 508 525 53
IBAN DE67 5085 2553 0000 0000 18
BIC HELADEF1GRG
Konto-Nr. 18
Kennwort "Zulassung"

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de