Ausfuhr eines Fahrzeuges ins Ausland

Exportkennzeichen
Ausfuhrkennzeichen

Sie möchten ein Fahrzeug ins Ausland ausführen?
Grundsätzlich kann ein zugelassenes Fahrzeug jederzeit ausgeführt werden. Es kommt jedoch immer wieder zu Problemen für den ehemaligen Halter, wenn das Fahrzeug im Ausland nicht umgemeldet wird. Auch wenn es im Ausland umgemeldet wird, erhält die Zulassungsstelle darüber oft keine Benachrichtigung, so dass Sie im Zweifelsfall weiter steuer- und versicherungspflichtig bleiben.
Daher ist der sicherste Weg, für das Fahrzeug ein Ausfuhrkennzeichen zu beantragen!
Um ein Ausfuhrkennzeichen für ein Fahrzeug zu erhalten, muss das Fahrzeug bei der Zulassungsstelle vorgefahren werden. Bitte lesen Sie dazu auch unter 'Vorführpflicht' nach.
Gehen Sie zu der für Ihren Wohn- oder Betriebssitz zuständigen Zulassungsbehörde. Haben Sie keinen Wohn- oder Betriebssitz in Deutschland, so ist der Standort des Fahrzeuges maßgebend. 
Ausfuhrkennzeichen sind nur begrenzt gültig. Der letzte Tag der Gültigkeit ist in einem roten Feld auf der rechten Seite des Kennzeichens angegeben.
Verwendung anderer Kennzeichen:
Eine Überführung von Fahrzeugen ins Ausland mit roten (06-er) bzw. Kurzzeitkennzeichen ist nur möglich, soweit diese von den Auslandsstaaten toleriert oder aufgrund eines Abkommens akzeptiert werden.
Soweit diese Kennzeichen nur toleriert werden, besteht kein Rechtsanspruch auf eine Anerkennung an der Grenze!
Beantragen Sie im Zweifelsfall Ausfuhrkennzeichen!
Hinweise: Seit 01.07.2010 sind auch Ausfuhrkennzeichen vom ersten Tag an Kfz-Steuerpflichtig. Fahrzeuge, die ein Ausfuhrkennzeichen erhalten oder "verlängert" bekommen sollen, sind bei der Zulassungsbehörde vor der Zulassung vorzuführen.

Benötigte Unterlagen:

  • Fahrzeugbrief
  • evtl. Kaufvertrag
    (wenn das Fahrzeug nicht bereits auf Sie zugelassen ist)
  • gelbe Versicherungskarte für Ausfuhr
  • eine bis zum Ablauf der Ausfuhrkennzeichen gültige HU-Bescheinigung
  • wenn das Fahrzeug zugelassen ist:
    Fahrzeugschein und Kennzeichenschilder
  • wenn das Fahrzeug stillgelegt ist:
    grüne Abmeldebescheinigung oder EG-Fzg.Schein = ZB I
  • SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kfz-Steuer
    (liegt kein Konto im SEPA-Bereich vor, so ist die Steuer vorab bei der für die Kraftfahrsteuer zuständigen Behörde zu entrichten)
  • evtl. empfangsberechtigte Person (s. u.)
  • evtl. Vollmacht (bitte nachlesen!) 
    zusätzlich:
    bei Privatpersonen:
  • gültiger Personalausweis oder gültiger Pass im Original
    bei Firmen:
  • Handelsregisterauszug und aktuelle Gewerbeanmeldung ('Firmenzulassung')
  • gültiger Personalausweis oder gültiger Pass der unterschriftsberechtigten Person im Original

Änderung ab 01.10.2015:

Haben Sie keinen Wohnsitz oder Betriebssitz in Deutschland, so benötigen Sie - wie bereits bei benachbarten Zulassungsbehörden - einen Empfangsberechtigten mit Wohnsitz in Deutschland. Dieser muss bereit sein, den an Sie gehenden Schriftverkehr entgegenzunehmen und weiterzuleiten und erster Ansprechpartner für Polizei und Gerichte zu sein. Zudem wird er mit voller Adresse in den Fahrzeugpapieren erfasst.

Der Empfangsberechtigte muss eine schriftliche Erklärung abgeben, für die im Downloadbereich ein Vordruck zur Verfügung steht.
Muss der Empfangsberechtigte bei der Zulassung anwesend sein?

Befindet sich sein Wohnsitz im Kreis, so muss der Empfangsberechtigte nicht anwesend sein. Es genügen dann die unterschriebene Erklärung und sein Ausweis/Pass im Original oder auch als Kopie mit zusätzlicher Original-Unterschrift.

Befindet sich der Wohnsitz des Empfangsberechtigten zwar in Deutschland, aber nicht im Kreis Groß-Gerau, so muss er anwesend sein, es sei denn, es wird ein Kurzzeitkennzeichen beantragt und der Fahrzeugstandort befindet sich im Kreis Groß-Gerau. Ist der Wohnsitz des Empfangsberechtigten nicht im Kreis Groß-Gerau und nicht in seinem Ausweis vermerkt, so benötigt er zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung (nicht älter als 3 Monate).

 

Kosten:

  • 32,50 Euro (bis 45,80 Euro)
  • zuzüglich Schilderkosten beim Schildermacher

Kontaktinformationen

Die Zulassungsstelle ist an zwei Standorten (Groß-Gerau und Rüsselsheim) erreichbar:

Standort Groß-Gerau

Kontakt

Tel.:
06152 989-141
Fax:
06152 989-679
E-Mail:
zulgg@kreisgg.de

Anschrift

Der Landrat des Kreises
Groß-Gerau
Zulassungsbehörde
Wilhelm-Seipp-Straße 4
64521 Groß-Gerau

Öffnungszeiten

Montag 08:00 bis 12.00 Uhr
Dienstag 07:00 bis 12.00 Uhr
Mittwoch 13:00 bis 17.00 Uhr
Donnerstag 08:00 bis 12.00 Uhr
Freitag 08:00 bis 12.00 Uhr

Standort Rüsselsheim

Kontakt

Tel.:
06152 989 8 40-00
Fax:
06152 989 8 40-40
E-Mail:
zulrhm@kreisgg.de

Anschrift

Der Landrat des Kreises
Groß-Gerau
Zulassungsbehörde
Hans-Sachs-Straße 96
65428 Rüsselsheim am Main

Öffnungszeiten

Montag 08:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag 08:00 bis 12:00 Uhr
Mittwoch 07:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag 13:00 bis 17:00 Uhr
Freitag 08:00 bis 12.00 Uhr

Für beide Standorte

Kontaktformular

Mit dem Kontaktformular können Sie Ihr Anliegen an die Zulassungsstelle herantragen; eine telefonische oder - falls gewünscht - schriftliche Antwort erfolgt baldmöglich, spätestens innerhalb eines Arbeitstages

Bankverbindung

Kreissparkasse Groß-Gerau
BLZ 508 525 53
IBAN DE67 5085 2553 0000 0000 18
BIC HELADEF1GRG
Konto-Nr. 18
Kennwort "Zulassung"

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de