Agenda 2030

Globale Nachhaltigkeitsziele - SDG

Die Agenda 2030 beschreibt 17 globale Nachhaltigkeitsziele, die auf der ganzen Welt umgesetzt werden sollen. Sie gelten als „Weltzukunftsvertrag“. So arbeiten Entwicklungsländer beispielsweise an dem Indikator 1 „Armut reduzieren“ genauso wie Industriestaaten, auch wenn von anderen Rahmenbedingungen ausgegangen wird.  

Die Bundesregierung ermutig ihre Länder, Landkreise und Kommunen sich an dem Prozess der Agenda 2030 zu beteiligen.

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs)

1.   Armut beenden

2.   Ernährung sichern

3.   Gesundes Leben für alle

4.   Bildung für alle

5.   Gleichstellung der Geschlechter

6.   Wasser und Sanitärversorgung für alle

7.   Nachhaltige und moderne Energie für alle

8.   Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit für alle

9.   Widerstandsfähige  Infrastruktur und nachhaltige Industrialisierung

10.  Ungleichheit verringern

11.  Nachhaltige Städte und Siedlungen

12.  Nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen

13.  Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen

14.  Ozeane erhalten

15.  Landökosysteme schützen

16.  Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen

17.  Umsetzungsmittel und globale Partnerschaft stärken

Mit der Stelle Koordination kommunaler Entwicklungspolitik will Kreis Groß-Gerau erstmal an drei Indikatoren der Agenda 2030 arbeiten. Parallel laufen im Kreis viele Projekte und Maßnahmen, die zu den anderen globalen Nachhaltigkeitszielen gehören.

Indikator 12: verantwortungsvoller Konsum

Es wird an einem Konzept für faire/nachhaltige Beschaffung im Kreis gearbeitet. Die Ausschreibungen des Kommunalen Vergabezentrums werden nach Möglichkeiten auf die Einhaltung von sozialen und umweltfreundlichen Kriterien geprüft.

Kreis Groß-Gerau ist seit 2 Jahren als Fairtrade-Kreis zertifiziert.

Indikator Nr. 13: Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen.

Kreis Groß-Gerau bestrebt eine kommunale Klimapartnerschaft mit seiner Partnerkommune in Nicaragua/Masatepe. Es geht um strukturierte Erarbeitung eines Handlungskonzeptes, wie man dem Klimawandel in beiden Ländern entgegenwirken kann.

Indikator Nr. 17: Partnerschaften um die Ziele zu erreichen

Es wird im Kreis ein Netzwerk entwicklungspolitischen Akteuren etabliert, mit Mitgliedern von der Volkshochschule, Vereinen, Kirchen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung Groß-Gerau. Es sollen langfristige Maßnahmen überlegt werden, wie man das Thema Entwicklungspolitik in die vorhanden Strukturen z.B.: Projektwochen in Schulen, Projekttage im Kreis, Bildungsveranstaltungen für Erwachsen integrieren kann.

SDG Logo

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de