Nachhaltiger Schulbau

Damit die Schulbauprojekte in Entwicklungsländern eine langfristige Wirkung entfalten

Reiner Meutsch in einer Schule in Kenia
Reiner Meutsch in einer Schule in Kenia

NACHHALTIGER SCHULBAU

Damit die Schulbauprojekte in Entwicklungsländern eine langfristige Wirkung entfalten, operiert die Stiftung Fly & Help nach den folgenden Standards:

• Umsetzung der Schulbauprojekte mit erfahrenen Partnerorganisationen, die den Schulbau vor Ort initiieren und überwachen. Sie übernehmen Verantwortung für das gesamte Projekt und gewährleisten ein ordentliches Reporting. Bauvorhaben und Fördersumme werden zwischen Fly & Help und der Partnerorganisation vertraglich geregelt.

• Die eingegangenen Spenden fließen vollständig in die Schulbauprojekte. Aus ihnen werden keine Verwaltungskosten der beteiligten Organisationen finanziert.

• Kommunen und Bürger vor Ort werden in den Schulbau einbezogen, der mit heimischen Materialien und lokalen Firmen durchgeführt wird. Weitergabe der Fördersumme an die Bauunternehmen erfolgt etappenweise entsprechend des Baufortschritts. Schulbauten entsprechen den jeweiligen Landesvorgaben.

• Lehrergehälter und laufende Kosten müssen durch den jeweiligen Staat bzw. die Kommune vor Ort oder religiöse Träger gezahlt werden. Dies müssen die Partnerorganisationen sicherstellen.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de