Termine_Einzelansicht

Lesung mit Autorenduo Hanna und Dieter Eckhardt:

Biographie über eine starke Frau

KREIS GROSS-GERAU – „Ich bin radical bis auf die Knochen“ – so heißt die Biographie über Meta Quarck-Hammerschlag, die Hanna und Dieter Eckhardt 2016 vorgelegt haben. Die beiden lesen im Herbst in der Groß-Gerauer Stadtbücherei (Gernsheimer Straße 5) aus ihrem Buch. Die Veranstaltung am Mittwoch, 24. Oktober 2018, beginnt um 20 Uhr. Diese Auftaktveranstaltung der Reihe „Bücher und mehr…“ ist eine Kooperation des Kreiskulturbüros und der Stadtbücherei Groß-Gerau. Zudem findet die Lesung aus Anlass des Jubiläums 100 Jahre Frauenwahlrechte statt. Der Eintritt kostet im Vorverkauf fünf, an der Abendkasse sieben Euro.  

Meta Quarck-Hammerschlag wurde 1864 bei Frankfurt am Main geboren, dort starb sie 1954. Die erste Biographie über sie von Hanna und Dieter Eckhardt zeigt die umtriebige Reformerin und ideenreiche Frauenrechtlerin in ihren vielen Bezügen in den Bereichen Sozialwesen, Bildung und Frauen. 

Ab 1919 war Meta Quarck-Hammerschlag die erste Frau im Magistrat der Stadt Frankfurt am Main. Mitgründerin der Arbeiterwohlfahrt in Frankfurt, war ihr Arbeitsraum am Röderbergweg, dem Gärtnerhäuschen des elterlichen Anwesens, 1913 zur Wiege einer wegweisenden Frankfurter Einrichtung geworden: des „Frauenseminars für soziale Berufsarbeit“, heute Fachbereich Soziale Arbeit und Pflege der Frankfurt University of Applied Sciences. 

Das Buch ist durch die vielen Bezüge Meta Quarck-Hammerschlags zu Persönlichkeiten wie Max Quarck, Jenny Apolant, Umberto Boccioni, Anna Edinger, Hanns Dorn, Henriette Fürth, Wilhelm Merton, Ottilie Röderstein, Walter Rathenau, Bertha Pappenheim, Max Weber und Johanna Tesch ein aufschlussreicher Bilderbogen aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert sowie der Weimarer Republik – bis in die direkte Nachkriegszeit hinein. Die Biographie blättert das Leben und Wirken einer Frau auf, die in außerordentlicher Weise die gesellschaftlichen Strömungen ihrer Zeit aufgegriffen und für Frankfurt und darüber hinaus für das entstehende Deutschland wirksam gemacht hat. Dabei dokumentiert das Buch die Aktualität ihrer wegweisenden Sozial-, Frauen- und Bildungspolitik. 

Gefördert ist das Buch von der AWO Kreisverband Frankfurt am Main und weiteren im Inneren genannten Förderern. Der Frankfurte Oberbürgermeister lieferte ein Grußwort.     

 

Informationen über die beiden Autoren: 

Dieter Eckhardt: 

Geb. 1956 in Bad Vilbel; 1975 Abitur Musterschule Frankfurt am Main; 1975 – 1981 Studium der Rechtswissenschaften in Frankfurt a.M.; 1987 – 1992 sozialpolitischer Referent beim VdK Hessen; seit 1992 als Verwaltungsjurist tätig; von 1991 bis 2001 nebenamtlicher Dozent für Sozialrecht an der FH Frankfurt; zahlreiche Veröffentlichungen zur hessischen und Frankfurter Sozialgeschichte mit Schwerpunkt auf Fürsorge- und Wohlfahrtsorganisationen und darin engagierte Personen. U.a.: Chronik VdK Hessen. Ein Stück Nachkriegsgeschichte, Frankfurt am Main 1989; „Soziale Einrichtungen sind Kinder ihrer Zeit…“, Frankfurt am Main 1999; August Oswalt (1892 – 1983), Frankfurt am Main 2002; Selbsthilfe in Notzeiten, Wiesbaden 2008. Seit Anbeginn – 1999 – Mitglied der AWO-Geschichtswerkstatt Frankfurt am Main.

  

Hanna Eckhardt: 

Geb. 1955 in Gelnhausen; 1973 Abitur Grimmelshausen-Gymnasium Gelnhausen; Studium Germanistik und Psychologie in Frankfurt a.M.; 1981 – 1995 Archivarin Metallgesellschaft AG in Frankfurt; 1997 – 2000 Stadtarchiv Offenbach; 2003 – 2004 AWO KV Frankfurt a.M. (Archiv u. Bibliothek); seit 2005 freie Historikerin; 2012 – 2014 Stadtteilhistorikerin der Stiftung Polytechnische Gesellschaft. Zahlreiche Veröffentlichungen zu sozialgeschichtlichen und Judaica-Themen, u.a. über die Journalistin, Pädagogin und Sozialarbeiterin Martha Wertheimer; etliche Beiträge für das Personenlexikon Frankfurt; „Das Frauenseminar für soziale Berufsarbeit…“ (zusammen mit Dieter Eckhardt), Frankfurt am Main 2014. Seit 2001 Mitglied der AWO-Geschichtswerkstatt Frankfurt am Main. 

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de