Bedarfsermittlung und Sozialberatung der Sozialen Sicherung

Aufgabe und Funktion 

Das Sachgebiet Bedarfsermittlung und Sozialberatung des Fachbereiches Soziale Sicherung ist zuständig für die Leistungsberechtigten im Sozialgesetzbuch SGB IX / SGB XII. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt bei der Bedarfsermittlung und Sozialberatung zu sozialhilferechtlichen Fragen sowie den angrenzenden Bereichen, Unterstützung bei der Antragstellung und Vermittlungsfunktion. 

  • Das Sachgebiet Bedarfsermittlung und Sozialberatung arbeitet eng mit den leistungsrechtlichen Fachdiensten des Kreises zusammen, z.B. mit dem FD Soziale Hilfen und dem Sachgebiet Eingliederungshilfe. Sie übernehmen in dessen Auftrag:

  • die Bedarfsfeststellung und Klärungsaufgaben

  • die Beratung der Sachbearbeitung bei der Ausgestaltung der Hilfen

  • die Prüfung und ggf. Nachjustierung bei der Umsetzung komplexer individuellen Hilfen z. B. Hilfe zur Pflege, Soziale Teilhabe

  • abgestimmt mit der Sachbearbeitung das Assessment, die Zielvereinbarung und Überprüfung im Rahmen des Persönlichen Budgets

  • das Case-Management bei anspruchsvollen Fällen mit umfassenden Hilfebedarf

Mit den Bereichen Asyl, dem Sozialpsychiatrischen Dienst des FB Gesundheit und Verbraucherschutz und dem FD Allgemeiner Sozialer Dienst im SGB VIII kooperiert er fallbezogen und fallübergreifend, wenn dies erforderlich ist, Beispiele:

  • Asylbewerber mit schwerer Erkrankung
  • Familien, in denen Kinder SGB VIII Unterstützung benötigen und Eltern eigene Pflegebedarfe haben
  • Unterstützte Elternschaft von Menschen mit Behinderung 

Das Team ist mit den örtlichen Beratungsstellen (ALB / BEKO u.a.m.) in den Städten und Gemeinden vernetzt. Für diese übernimmt er

  • die Fallklärung, wenn die örtlichen Interventionsansätze ausgeschöpft sind
  • die Lotsenfunktion für die Klient*innen zur Sicherung der örtlichen Zugänge 

Die Bedarfsermittlung und Sozialberatung trägt für die Qualität seiner Arbeit, seinen Kontakten zu den Einwohner*innen, dem Einleiten von Hilfemaßnahmen und für seine fachliche Stellungnahme die Verantwortung. Er übernimmt temporär im Case Management die Fallführung. Die Fallverantwortung, im Sinne der Umsetzungsbewilligung bzw. weiteren Fallführung tragen die jeweils beauftragenden Stellen/Personen.

Der Zugang zum Sachgebiet Bedarfsermittlung und Sozialberatung kann: 

  • Über einen Auftrag der Sachbearbeitung erfolgen. Die Sachbearbeiter*innen der Fachdienste beauftragen die Mitarbeiter*innen des SG fallbezogen eine Überprüfung, eine Bedarfsfeststellung, eine Einschätzung vorzunehmen.

  • Durch eine Meldung der Netzwerkpartner erfolgen. Diese melden Fälle, wenn sie in der Fallbearbeitung ihre Klärungs- und Interventionsansätze ausgeschöpft haben und auf die Unterstützung der Sozialberatung zu Fallklärung angewiesen sind. 

  • Durch die Einwohner*innen des Kreises selbst erfolgen, wenn diese zum Beispiel einen Antrag auf Leistungen stellen, eine Frage haben, Informationen benötigen, Hilfe(n) anfragen.

Kontakt

Anschrift:
Kreisverwaltung Groß-Gerau
Bedarfsermittlung und Sozialberatung
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

Fax: 06152 989-109
E-Mail: bes@kreisgg.de

Sachgebietsleitung
Bedarfsermittlung und Sozialberatung

Frau Maierle
Zimmer 312
Tel.: 06152 989-642

Sachbearbeitung

Frau Beyer 
Zimmer 313
Tel.: 06152 989-478

Frau Steinwegs-Hülsmann 
Zimmer 313
Tel.: 06152 989-874 

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de