Nachrichten_Einzelansicht

Zweiter Corona-Fall im Kreis bestätigt

Frau offenbar bei Skiurlaub in Südtirol infiziert

KREIS GROSS-GERAU – Gesundheitsdezernent Walter Astheimer und Landrat Thomas Will haben am Mittwoch über den zweiten bestätigten Fall von Coronavirus SARS-CoV-2 im Kreis Groß-Gerau informiert. Bei der Betroffenen handelt es sich um eine Frau aus dem Kreisgebiet, Jahrgang 1967, die mit ihrem Mann am 6. März aus dem Skiurlaub aus Südtirol zurückgekehrt war. Die Frau ist mit ihrem Mann nach Angaben des Gesundheitsamts isoliert, sie befindet sich in Quarantäne im eigenen Haus. „Die Patientin weist Krankheitszeichen eines grippalen Infekts auf“, sagte die Leiterin des Gesundheitsamts, Dr. Angela Carstens. 

Das Kreisgesundheitsamt prüft, ob die Patientin möglicherweise weitere Personen angesteckt haben könnte. Doch nach bisherigem Kenntnisstand des Gesundheitsamts hat die Frau in den letzten Tagen wenig Kontakte gehabt. „Die Frau hat sehr umsichtig gehandelt, weil sie nach dem Auftreten der ersten Symptome am 7. März gleich selbst in Quarantäne gegangen ist“, erklärte Dr. Carstens. Als die Frau Symptome eines grippalen Infekts entwickelte, hatte das Gesundheitsamt schließlich den Abstrich veranlasst. „Wir stehen in regelmäßigem Kontakt mit der Patientin, ihr Gesundheitszustand wird regelmäßig kontrolliert, unser Team betreut sie sehr engmaschig und steht ihr mit Rat und Tat zur Seite“, so Dr. Carstens.

Will und Astheimer lobten die gewissenhafte Arbeit des Gesundheitsamts. „Über den Verwaltungsstab sind wir in der Behörde sehr gut miteinander vernetzt, zudem stehen wir im ständigen Kontakt mit dem Hessischen Sozialministerium.“ Der zweite Fall einer bestätigten Infektion zeige, dass es Grund zur Vorsicht geben, dass die Menschen im Kreis jedoch weiterhin besonnen reagieren sollten. Bei der ersten Corona-Patientin, deren Infektion am 29. Februar 2020 diagnostiziert worden war, hat die Krankheit Covid-19 bislang einen milden Verlauf genommen. Das Befolgen einfachster Hygieneregeln und gründliches und regelmäßiges Waschen der Hände mit Seife sind laut Gesundheitsamt nach wie vor ein guter Schutz, um sich gegen das Virus zu wappnen. Am Dienstag hat der Kreis bekannt gegeben, dass er vorsorglich seine Sportgala, die für den kommenden Freitag geplant war, verschoben hat. „Wir nehmen jeden Tag eine neue Risikoabschätzung mit den zuständigen Behörden vor“, so Will und Astheimer.

Eine hessenweite Hotline des Sozialministeriums zu dem Thema Coronavirus ist unter der Nummer 0800-5554666 täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar. Auch das Team des Gesundheitsamts des Kreises Groß-Gerau steht unter der Rufnummer 06152 989 213 zu den Bürozeiten für Fragen zur Verfügung.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de