Nachrichten_Einzelansicht

Yvonne Dreher und Andreas Kemmer koordinieren Angebote:

Mehr Bildung für Zugewanderte

Spannende neue Aufgabe: Yvonne Dreher (rechts im Bild) und Andreas Kemmer (links) sind die neuen kommunalen Bildungskoordinatoren des Kreises Groß-Gerau. Mit der Fachbereichsleiterin Sprachen der Kreisvolkshochschule, Silvia Parra Belmonte (Mitte) arbeiten sie eng zusammen. Foto: Kreisverwaltung

KREIS GROSS-GERAU –  Passen die Anschlusskurse im Deutschunterricht? Gibt es ausreichend Hilfe bei individuellen Problemen? Wie ist es um die Förderung von Frauen und um die Kinderbetreuung bestellt? Integration durch Bildung hat sich der Kreis Groß-Gerau auf die Fahnen geschrieben. Dafür ist viel Koordinationsarbeit nötig.  Yvonne Dreher und Andreas Kemmer analysieren als „kommunale Bildungskoordinatoren“ seit Anfang des Jahres die Angebote für Neuzugewanderte in den 14 Städten und Gemeinden des Kreises Groß-Gerau und spüren so mögliche Lücken in den Bildungsketten auf. 

Der Bedarf an qualifizierter Unterstützung ist groß: Aktuell leben mehr als 4300 Geflüchtete im Kreis Groß-Gerau, darunter etwa 700 schulpflichtige Kinder. Allein an den Grundschulen des Kreises gibt es 23 Intensivklassen, fünf mehr sind an den weiterführenden Schulen eingerichtet worden. Projekte zur Sprachförderung und zur beruflichen Qualifizierung, Integrationskurse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Fortbildungen für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer in den Kommunen, Ausbildung zu Flüchtlingspaten, Unterstützung der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Initiativen in den Kommunen – viele Angebote für Neuzugewanderte sind im Kreis neu entstanden oder sind deutlich ausgebaut worden.

„Im Kreis Groß-Gerau setzen sich viele Organisationen und Initiativen mit unglaublich viel Fantasie für die Geflüchteten ein und entwickeln Ideen, wie ein Zusammenleben von Menschen aus den verschiedenen Kulturen gelingen kann“, betonen Landrat Thomas Will und der Erste Kreisbeigeordnete Walter Astheimer. „Die vielen kommunalen Bildungsakteure zu vernetzen, Angebot und Bedarf an Bildung zu bestimmen und aufeinander abzustimmen, um künftig kommunale Gremien und Amtsträger zu beraten, wird nun Aufgabe der neuen Koordinatorin und des neuen Koordinators sein“, so Will und Astheimer.

Das Bundesbildungsministerium hat die Stellen finanziert, für zwei Jahre sind Yvonne Dreher und Andreas Kemmer beim Kreis Groß-Gerau angestellt. Der Projektantrag wurde vom Hessencampus Groß-Gerau – Rüsselsheim auf den Weg gebracht – hier arbeiten regionale Bildungsträger daran, das Weiterbildungsangebot im Kreis weiterzuentwickeln und Interessierten den Zugang zu Angeboten zu erleichtern. Dreher und Kemmer haben ihre Büros in den Volkshochschulen, in der KVHS Groß-Gerau und in der VHS Rüsselsheim. „Sie sind aber nicht in das  operative Geschäft bei der VHS eingebunden“, berichtet Silvia Parra Belmonte, Fachbereichsleiterin Sprachen bei der KVHS.

„Wir profitieren von unseren Erfahrungen“, sagt Yvonne Dreher (37). Die Sprachwissenschaftlerin hat als Lehrerin für Deutsch als Zweitsprache gearbeitet und war als Weiterbildungslehrerin und in der Sprachberatung für die KVHS tätig.  „Bei Verbesserungen mitzuarbeiten ist eine spannende Sache“, sagt sie. Ihr Kollege, der Politikwissenschaftler und Pädagoge Andreas Kemmer (32), der zuvor unter anderem in einer Clearingstelle minderjährige Flüchtlinge betreut hat, betont die besondere Geschichte des Kreises. „Zuwanderung hat es hier schon immer gegeben, nicht nur wegen Opel.“ Seine Motivation: Die aktuelle Zuwanderung zu einer Erfolgsgeschichte zu machen. „Es ist wichtig, dass Deutschland sich als Einwanderungsland etabliert.“

Kontakt:
Yvonne Dreher, Kommunale Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte im Kreis Groß-Gerau, Kreisvolkshochschule Groß-Gerau, Hauptstraße 1, 64521 Groß-Gerau, Telefon 06152 1870-409; yvonne.dreher@khvsgg.de

Andreas Kemmer, Kommunaler Bildungskoordinator für Neuzugewanderte im Kreis Groß-Gerau, Kultur 123 Stadt Rüsselsheim, Am Treff 1, 65428 Rüsselsheim, Telefon 0151 65453525, a.kemmer@kultur123ruesselsheim.de 

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de