Nachrichten_Einzelansicht

Weltrettung geht weiter

Kreis und KVHS setzen Reihe zur Entwicklungspolitik fort

„Ich kann die Menschen ja nicht sterben lassen“ – so hat der Trendelburger Kapitän Reinhard Schmitz seine Motivation für das Engagement bei Sea-Watch einmal beschrieben. Ein paar Jahre war er an Rettungseinsätzen im Mittelmeer beteiligt. Am 28. Mai 2019 wird er um 19 Uhr im Landratsamt Groß-Gerau auch von seinen Einsätzen vor der libyschen Küste berichten. Bild: Sea-Watch

KREIS GROSS-GERAU – Mit dem Konzert der Aktivistin Gaby Baca Vaughan und ihrer Band „Lxs Chocoitxs“ aus Nicaragua am 18. April 2019 ab 19 Uhr im Kulturcafé Groß-Gerau startet Teil 2 der Veranstaltungsreihe „Weltrettung – Entwicklungspolitik heute“. In mehreren Veranstaltungen beleuchten Kreis und Kreisvolkshochschule Groß-Gerau dieses Thema. „Es ist notwendig, das Bewusstsein für globale Zusammenhänge zu schärfen“, betont Landrat Thomas Will. Die frühere Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hatte die Reihe im vergangenen Sommer in Groß-Gerau eröffnet.  

Vorträge, Lesung, Ausstellung, Kochabend, Kinofilm, Konzert – die Reihe setzt auf ganz unterschiedliche Formate. „Weltrettung“ ist eine Koproduktion von Kreis und Kreisvolkshochschule Groß-Gerau und wird von lokalen Partnern unterstützt. Konzipiert wurde die Reihe von Dr. Marta Wachowiak von der Koordinationsstelle kommunaler Entwicklungspolitik des Kreises Groß-Gerau, Volker Trunk von der Pressestelle des Kreises sowie Heinrich Krobbach, Leiter, und Bettina Krauß, Fachbereichsleitung Politische Bildung an der Kreisvolkshochschule Groß-Gerau.  

Beim Konzert „Flügel der Freiheit“ erwartet die Gäste am 18. April 2019 im Kulturcafé Groß-Gerau feministischer Sound aus Nicaragua. „La Baca Loca y lxs chocoitxs“ singen und rappen gegen das Regime Ortegas und für die Rechte der Frauen. Sängerin Gaby Baca Vaughan, in der alternativen künstlerischen Welt als La Baca LOCA (verrückte Baca) bekannt, setzt sich für die Freilassung von mehr als 700 Menschen ein, die willkürlich von der Regierung Ortega-Murillo inhaftiert wurden. 

Was treibt die Menschen zur Flucht auf immer unsichereren Wegen? Was lassen sie in den Herkunftsländern zurück? Welche Rolle spielt dabei die Politik in Europa? Diese Fragen stehen bei weiteren Beiträgen im Mittelpunkt.  Am 30. April 2019 wird der Münchner Filmemacher Peter Heller um 17.45 und 20.15 Uhr im Kommunalen Kino in Groß-Gerau (Mittelstraße 2A) seinen Film „Life Saaraba Illegal“ vorstellen. Zudem gibt es ab 19.30 Uhr ein Filmgespräch mit dem Regisseur, das Bettina Kocher vom Evangelischen Zentrum für Entwicklungsbezogene Filmarbeit moderieren wird. Der Dokumentarfilm „Life Saaraba Illegal“ verfolgt über fast ein Jahrzehnt die Geschichte zweier Brüder aus einer senegalesischen Fischerfamilie.  

Am 28. Mai 2019 wird um 19 Uhr im Landratsamt Groß-Gerau Seenot-Retter Reinhard Schmitz von seinen Einsätzen vor der libyschen Küste berichten. Volker Siefert vom Hessischen Rundfunk moderiert den Vortrag. „Ich kann die Menschen ja nicht sterben lassen“ – so hat der Trendelburger Kapitän Reinhard Schmitz seine Motivation für das Engagement bei Sea-Watch einmal beschrieben. Ein paar Jahre war er an Rettungseinsätzen im Mittelmeer beteiligt. Heute wirbt der 67-Jährige für die Ziele der Organisation. 

Am 5. Juni 2019 steht von 19 Uhr an der Vortrag „Todesfalle Sahara“ von Dr. Ramona Lenz von medico international auf dem Programm. Die Veranstaltung findet in der KVHS-Cafeteria im Schloss Dornberg (Hauptstraße 1, Groß-Gerau) statt. Weitgehend unbemerkt von der europäischen Öffentlichkeit wird die Sahara zur Todesfalle für Migrantinnen und Migranten auf dem Weg nach Europa. Was hat die EU damit zu tun, dass Menschen in Afrika auf immer gefährlichere Fluchtrouten ausweichen? 

Informationen zur Veranstaltungsreihe „Weltrettung – Entwicklungspolitik heute“ gibt es im Internet unter der Adresse www.kvhsgg.de/politischebildung. Die Anmeldung kann über die Website oder im Servicebüro der Kreisvolkshochschule Groß-Gerau, per Telefon 06152-1870-0
oder E-Mail info@kvhsgg.de erfolgen. 

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert durch Engagement Global gGmbH im Rahmen des Servicestelle Kommunen in der Einen Welt-Programms mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Der Veranstalter ist für den Inhalt allein verantwortlich. Unterschiedliche lokale Kooperationspartner/innen unterstützen die Reihe: der Arbeitskreis Politische Bildung: DGB-Kreisverband, DGB-Ortsverband, KVHS Groß-Gerau, Arbeit und Leben Südhessen, Evangelisches Dekanat Groß-Gerau – Rüsselsheim, Katholische Betriebsseelsorge Südhessen, Katholisches Dekanat Rüsselsheim, sowie der Partnerschaftsverein Kreis Groß-Gerau – Masatepe/Nicaragua im Kreis Groß-Gerau, Amnesty International Deutschland und das Forum Solidarische Politik in Groß-Gerau. 

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de