Nachrichten_Einzelansicht

Weiterer Todesfall mit COVID-19

61-Jährige aus Kreis Groß-Gerau stirbt nach Coronavirus-Infektion

KREIS GROSS-GERAU – Wie das Gesundheitsamt des Kreises Groß-Gerau am Mittwoch berichtete, ist am 7. April erstmals im Kreis Groß-Gerau eine Person ohne gravierende Vorerkrankungen an COVID-19 verstorben. Es handelt sich bei der Frau um den dritten Todesfall im Kreis Groß-Gerau, der im Zusammenhang mit der neuen Lungenkrankheit COVID-19 steht. „Dass die Zahl der Todesfälle auch bei uns steigt, stimmt mich sehr traurig. Das führt uns vor Augen, wie ernst die Lage ist“, sagte Landrat Thomas Will.   

Die 61-Jährige hatte Ende März die ersten Beschwerden bekommen und war am 30. März mit Husten und Fieber auf die Intensivstation der Kreisklinik Groß-Gerau eingeliefert worden. Am 31. März lag das positive Testergebnis vor. Die Patientin wurde am 3. April in die Asklepios-Klinik nach Langen verlegt, weil hier die Möglichkeit zur ECMO (extracorporale Membranoxygenierung) besteht. Dort ist die Patientin dann trotz dieser Behandlung, die ein Lungenersatzverfahren darstellt, verstorben. 

Bis zum Mittwochabend hatten sich insgesamt 270 Personen aus dem Kreis Groß-Gerau mit dem Coronavirus infiziert.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de