Nachrichten_Einzelansicht

Vielfalt, Phantasie und viel Herzblut

YouTube-Filme zu Europa im Kreis Groß-Gerau prämiert

Fulminanter Abschluss der Europawoche: Mit einem kurzweiligen und unterhaltsamen Programm wurden die Filme des Youtube-Projekts des Kreises Groß-Gerau zu Europa im Kreishaus präsentiert. Das Bild zeigt (von links): Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer, Moderator Axel S., Landrat Thomas Will, Europabeauftragter Thomas Schmitt, die stellvertretende Kreistagsvorsitzender Doris Hofmann, Elmira Yazdani Far (Bertha-von-Suttner-Schule), Kreistagsvorsitzender Gerald Kummer sowie Christian Suhr, Leiter der Büchner Bühne Riedstadt. Bild: Kreisverwaltung

KREIS GROSS-GERAU – Die Videoclips der Bertha-von-Suttner-Schule aus Mörfelden und der BüchnerBühne aus Riedstadt sind am Ende des Abends vom Kreistagspräsidium besonders gewürdigt worden – doch gewonnen haben im Grunde alle acht Schulen und Institutionen aus dem Kreis Groß-Gerau, die sich filmisch Gedanken über die Bedeutung und Zukunft von Europa gemacht haben. Bei der Abschlussveranstaltung der Europawoche im Kreishaus Groß-Gerau wurden die Videos nun präsentiert.

Was bedeutet Europa für dich? – Als rasender Reporter war Axel S. in Schulen, bei Städtepartnerschafts-Vereinen und in der Kreisverwaltung Groß-Gerau unterwegs. In den Video-Reportagen erzählen Schüler, Lehrer, Rapper, Vereinsmitglieder und viele mehr über Besuche in anderen Ländern, kulturelle Vielfalt und Gespräche mit Händen und Füßen. Das YouTube-Format „#Europawoche2019 im #KreisGG“ ist ein Projekt des Kreises Groß-Gerau und findet vor dem Hintergrund der Europawahl am 26. Mai statt. Die Filme, die auf den sozialen Medien Kanälen des Kreises zu sehen sind, sind nicht zuletzt Plädoyers, an der Europawahl teilzunehmen.

„Die Europäische Union ist Friedensstifterin in Europa“, sagte der Kreistagsvorsitzende Gerald Kummer. Europa sei ein „Bündnis gegen Krieg“, ergänzte Doris Hofmann. Zusammen mit Renate Meixner-Römer, Horst Gölzenleuchter und Kirsten Schork saßen die beiden in der Jury und hatten die Filme bewertet. Zwei Kategorien wurden gebildet: Schulen und Institutionen. Und also gab es zwei Gewinner. „Die Filme sind im Netz im Vorfeld bereits rund 4000 Mal geklickt worden, das zeigt, wie groß das Interesse daran ist“, sagte der Europabeauftragte des Kreises, Thomas Schmitt. „In den Videos sind ganz starke Aussagen enthalten.“ 

Zum Beispiel bei der Bertha-von-Suttner-Schule, der Europaschule in Mörfelden-Walldorf. Zwei Schülerinnen, die aus der Türkei und Ukraine stammen, sind von Deutschland als neuer Heimat sehr begeistert. Denn jede und jeder habe die Möglichkeit, viel zu ändern und mitzugestalten. Die beiden haben ihre Schule als offen erlebt, sind sehr an Sprachen interessiert und ebenso an anderen Kulturen. Ihr Plädoyer: Wer wählen darf, sollte unbedingt auch wählen gehen.  

Das könnte Christian Suhr von der BüchnerBühne unterschreiben. „Die europäische Friedensidee ist die beste, die Europa je hatte“, sagt der Leiter der Riedstädter BüchnerBühne. Er berichtete in dem Videoclip unter anderem über das viel beachtete deutsch-französisch-polnische Theaterprojekt „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ auf Basis von Büchners „Dantons Tod“ aus dem Jahr 2013, in dem es um Solidarität und die Überwindung von Sprach- und Kulturgrenzen geht. Suhr ist überzeugt: Kein Problem, das die Welt, das Europa oder Deutschland aktuell hat, lässt sich auf nationaler Ebene lösen.  

Ähnlich optimistische Botschaften äußerten auch Schüler der Werner-Heisenberg-Schule aus Rüsselsheim, die als Juniorbotschafter für einen Austausch auf europäischer Ebene werben. Auch Riedstadt legt großen Wert auf Völkerverständigung – und pflegt regelmäßig den Austausch mit Sortino (Italien), Brienne-le-Château (Frankreich) und Tauragé (Litauen). Bei den ersten Begegnungen habe man sich mit Händen und Füßen verständigt, aber „es hat alles geklappt“. Am Filmprojekt hatten sich zudem die IGS Mainspitze und die Beruflichen Schulen Groß-Gerau beteiligt. „Egal, wo die Menschen herkommen, ich behandele alle gleich“, lautete eine zentrale Aussage bei Schülerinnen der IGS Mainspitze. Und Schüler der Beruflichen Schulen Groß-Gerau bewerten ihre Auslandspraktika in Schweden und Polen als „Erfahrung, die sich unbedingt lohnt“.  

Die Gruppe „Heartbeat Edutainement“ um den Leiter Rico Montero, der an dem Abend das Publikum mit einem spontanen Freestyle-Rap über Sprache und gemeinsame Ziele beeindruckte, gibt seine musikalischen und sprachlichen Fähigkeiten gerne an junge Menschen weiter – eine zentrale Aussage des Films. Und im Film der Kreisverwaltung Groß-Gerau kamen Frauen zu Wort, die mit Freude daran arbeiten, das Zusammenleben im Kreis zu fördern. 

In einem szenischen Monolog rief Theatermacher Christian Suhr die Europäische Republik aus: „Europäer ist, wer Europäer sein will.“ Axel S. begeisterte nicht nur als Moderator, Filmemacher, sondern auch als großartiger Jongleur. Nilüfer Kuş, Koordinatorin des Netzwerks gegen Rechtsextremismus und Rassismus des Kreises Groß-Gerau, und Pfarrer a.D. Walter Ullrich stellten in einer Talkrunde die Kampagne #gemeinsamstark des Kreises vor.  

Landrat Thomas Will und der Erste Kreisbeigeordnete Walter Astheimer unterstützen vehement die europäische Idee. „Soziale, ökologische oder Klima-Fragen lassen sich nur gemeinsam lösen“, betonten sie. Sie pflichteten Gerald Kummer bei dessen Fazit bei: „Wenn ich sehe, wie die jungen Leute mit diesem Thema umgehen, dann braucht uns vor der Zukunft nicht bange sein. Bei diesem Engagement geht einem das Herz über.“ Landrat Thomas Will lobte die Organisatoren des Projekts sowie die Qualität der Beiträge. „Ich bin beeindruckt, mit viel Enthusiasmus und Leidenschaft sich viele junge Menschen mit Europa beschäftigen, die europäische Idee hat dies auch verdient.“  

Alle Videoclips sind im Internet auf der Kreisseite unter www.kreisgg.de/europawoche2019 zu sehen.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de