Nachrichten_Einzelansicht

Solidarität über Grenzen hinweg

Feuerwehr spendet für Kameraden in Nicaragua

Heiner Friedrich, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Kreis Groß-Gerau – Masatepe/Nicaragua (links) und Dr. Marta Wachowiak, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik, freuen sich über die Spende für die Freiwillige Feuerwehr in Masatepe, die Kreisbrandinspektor Friedrich Schmidt ihnen vor wenigen Tagen überreichte. Foto: Kreisverwaltung

KREIS GROSS-GERAU – Im März 2018 besuchte eine offizielle Delegation des Kreises Groß-Gerau die Partnergemeinde in Masatepe/Nicaragua. Bei einem Treffen mit der Freiwilligen Feuerwehr waren die Teilnehmenden begeistert von der großen Gruppe junger Menschen, die sich neben Studium oder Beruf für die Allgemeinheit einsetzten. Allerdings haben sie auch von ihren Nöten und Sorgen erzählt: wie sie zum Einsatz buchstäblich zu Fuß und mit eigenem Eimer und Rechen loslaufen. Der Kreis Groß-Gerau hat sich darum vorgenommen, die Freiwillige Feuerwehr in Masatepe zu unterstützen.  

Dank der Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik, Dr. Marta Wachowiak, und Kreisbrandinspektor Friedrich Schmidt ist es jedoch gelungen, Kleidung und Schuhe für die Freiwillige Feuerwehr über einen Spendenaufruf zu sammeln. „Ich freue mich, dass wir mit der Aktion die Freiwillige Feuerwehr in Masatepe unterstützen können. Ich schätze, dass wir hier Sachen im Wert von rund 6000 Euro zusammenbekommen haben“, sagte Friedrich Schmidt bei der Übergabe der Schutzkleidung im Gefahrenabwehrzentrum des Kreises. 

Heiner Friedrich, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Kreis Groß-Gerau - Masatepe/Nicaragua, fügte hinzu: „Wir haben vor drei Monaten eine Anfrage von der Freiwilligen Feuerwehr aus Masatepe erhalten, 500 Euro für Verbandsmaterial, Trage und weitere Erste-Hilfe-Utensilien zu spenden. Die Krise aus dem Jahr 2018 hat die nicaraguanische Wirtschaft sehr getroffen. Die Freiwillige Feuerwehr erhält keine Unterstützung von der Regierung. Sie finanzieren sich vor allem aus eigener Tasche. Wir waren sofort dabei, dieses Geld nach Nicaragua zu schicken, weil unser Partnerschaftsverein in Masatepe uns immer lückenlose Abrechnung der Mittel garantiert. Diese Spende zeigt den vielen sehr jungen Menschen, dass ihre Arbeit geschätzt wird.“ 

Emissionsfrei werden die Spenden nun per Schiff zu einem Hafen in Honduras gebracht; der Transport von dort die restlichen 500 Kilometer nach Masatepe geschieht per Lkw. Die Idee dazu kommt aus Jena. Die Genossenschaft Café Chavalo importiert seit mehreren Jahren fair gehandelten Bio-Kaffee aus Boaco und inzwischen auch aus Estelí nach Deutschland, um diesen hier insbesondere in Welt- und Bioläden zu verkaufen. Ein Teil des Kaffees wird seit 2018 im deutschen Frachtsegler Avontuur verschifft, um ein Zeichen für nachhaltigeren Warentransport zu setzen und über die wahren Kosten und die negativen Folgen des konventionellen Seetransports aufzuklären.
Aus ökologischen und ökonomischen Gründen hat das Team der Avontuur die  Städtepartnerschaftskomitees angeschrieben, ob Interesse am emissionsarmen Transport von Waren von Deutschland nach Nicaragua besteht. Auf diesen Zug ist der Kreis mit der Feuerwehrspende aufgesprungen. Die insgesamt acht Umzugskartons werden Mitte Januar 2020 in Elsfleth bei Bremen verschifft, um Ende März 2020 in La Ceiba in Honduras anzukommen. 

Zwei Wünsche haben die Kameraden aus Nicaragua noch: eine Taucherausrüstung, da es in unmittelbare Nähe von Masatepe zwei vulkanische Lagunen gibt. Leider kann die Mehrheit der Menschen dort nicht schwimmen und es kommt oft zu tödlichen Schwimmunfällen. Auch dann wird die Freiwillige Feuerwehr gerufen. Zwei Taucheranzüge und ein wenig Taucherequipment wünschen sich die jungen Leute. Der größte Traum der Mannschaft aber ist ein eigenes Feuerwehrfahrzeug. Eines mit Tank, da es ein Hydranten-System nur im Zentrum von Masatepe gibt. Mehr als 20.000 Menschen wohnen allerdings in angeschlossenen Stadtteilen, die nicht mal an allen Tagen über Frischwasser verfügen, ganz zu schweigen von einer Löschwassereinspeisung. Der Kreis Groß-Gerau würde gern helfen, ein Tanklöschfahrzeug zu beschaffen. Im Moment scheitert dies allerdings an zu hohen Kosten: 15.000 Euro für ein Altfahrzeug.  

Spenden für die Freiwillige Feuerwehr nimmt der Partnerschaftsverein Kreis Groß-Gerau - Masatepe (www.masatepe.de) gern entgegen:

Kreissparkasse Groß-Gerau
IBAN: DE84 5085 2553 0010 0052 62
BIC: HELADEF1GRG 

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de