Nachrichten_Einzelansicht

Selbstbestimmt und solidarisch leben

Infoforum Anders wohnen – Gemeinschaftlich wohnen

KREIS GROSS-GERAU – Der Wohnungsmangel, eine alternde Gesellschaft, das Auflösen der Großfamilie und der Wunsch, möglichst lange in der eigenen Wohnung zu leben, machen neue Wohnformen für immer mehr Menschen interessant. Der Kreisausschuss des Landkreis Groß-Gerau unterstützt die Entwicklung von gemeinschaftlichem Wohnprojekten. Vor diesem Hintergrund ist das Infoforum Anders wohnen - Gemeinschaftlich wohnen zu sehen, das für Montag, 25. November 2019, geplant ist. Es ist von 17 bis 20 Uhr im Raum Peter Schöffer (Erdgeschoss) des Landratsamts Groß-Gerau, Wilhelm-Seipp-Straße 4. 

In gemeinschaftlichen Wohnprojekten treffen die Bewohnerinnen und Bewohner die bewusste Entscheidung für gegenseitige Unterstützung und gemeinschaftliches Leben. Gemeinsam wohnen lässt sich sowohl in einem Eigentums- als auch als Mietmodell realisieren. Gemeinsam wohnen bedeutet: generationenübergreifend, sozial und kulturell gemischt; Zusammenleben von Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen und Lebensformen in einer selbst gewählten Nachbarschaft; soziale Verantwortung füreinander, verbindliche und verlässliche Strukturen des Miteinanders; Selbstverantwortung, Selbstbestimmung und Solidarität; Nachhaltigkeit im Alltag durch ökologisches Bauen, Energie sparende und Ressourcen schonende Lebensweise. 

Häufig beginnt die Entwicklung eines Wohnprojekts mit der Frage: „...und wenn wir zusammenziehen?!“ Die Anlässe für die Gespräche sind unterschiedlich: Für die Einen ist das große Haus nur noch eine Last. Die erwachsenen Kinder der Anderen haben ihren Lebensmittelpunkt im Ausland und sie sucht neuen Anschluss. Die Mittfünfzigerin möchte nicht mehr allein leben, die junge Familie mit zwei Kindern sucht ein Wohnen mit mehreren Generationen, der junge Mann sitzt im Rollstuhl, möchte aber unabhängig leben. Dann geht die Suche los: Gibt es solche Wohnprojekte - vom Mehrgenerationenhaus bis zur Alten-WG - auch in der näheren Umgebung? Welche Projekte sind nachahmenswert? Und wie findet man Gleichgesinnte oder Unterstützung? 

Antworten auf diese Fragen möchte der Kreis Groß-Gerau mit dem Infoforum geben. Denn in Zeiten des demografischen Wandels wird es immer wichtiger, individuelle Lösungen für die vielseitigen neuen Anforderungen zu stellen. Familien verändern sich und benötigen neue Unterstützungsstrukturen, mehr Singlehaushalte suchen neue Strukturen gegen Vereinsamung, steigendes Umweltbewusstsein führt zu neuen Strukturen für die Ressourcenschonung. Das gemeinschaftliche Wohnen kann eine Antwort auf diesen neuen soziokulturellen Entwicklungen sein. 

Das Forum am 25. November hält grundlegende Informationen zum gemeinschaftlichen Wohnen bereit. Es ermöglicht einen Erfahrungsaustausch mit bestehenden Wohnprojekten und bietet eine Plattform für Interessierte, um sich zu vernetzen.

Wer an der Veranstaltung interessiert ist, kann und sollte sich unter www.kreisgg.de/infoforum_wohnprojekte anmelden.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de