Nachrichten_Einzelansicht

Neues Pflegegesetz: Förderung für Wohnungsanpassung:

Pflegekasse zahlt bis zu 4.000 Euro

KREIS GROSS-GERAU –  Am 1. Januar 2017 wird das Pflegestärkungsgesetz II wirksam. Die Umstellung von drei Pflegestufen auf dann fünf Pflegegrade soll den individuellen Hilfe- und Pflegebedarf besser erfassen und berücksichtigt dabei stärker als bisher psychische Einschränkungen wie zum Beispiel Demenz. Auch für Menschen, die noch keinen erheblichen Unterstützungsbedarf haben, wachsen die Chancen Leistungen aus der Pflegekasse zu erhalten. 

Fachleute rechnen mit bis zu 500.000 Neueinstufungen in den Pflegegrad 1.
Gerade diese Zielgruppe wohnt meistens im häuslichen Umfeld und möchte dort auch so lange und so selbstständig wie möglich bleiben. Weil eine barrierefreie oder barrierearme Wohnung dafür die nötigen Voraussetzungen bietet, bezuschusst die Pflegekasse Maßnahmen zur Wohnungsanpassung mit bis zu 4.000 Euro - zum Beispiel für die Verbreiterung einer Zimmertür, den Einbau eines Treppenlifts oder den Umbau des Bades.  

Welche Lösung im Einzelfall möglich und angemessen ist, dafür bietet WABe, die Wohnungsanpassungsberatung im Kreis Groß-Gerau, Hausbesitzern und Mietern kostenlos und firmenneutral fachliche Beratung an: telefonisch donnerstags von 17 bis 18 Uhr unter 0172 6124446 oder bei einem Vor-Ort-Besuch (Terminvereinbarung: 06151 1014859).

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de