Nachrichten_Einzelansicht

Neue Regelungen für ältere Anlagen

Kreis Groß-Gerau informiert über Photovoltaik

KREIS GROSS-GERAU – Anfang nächsten Jahres soll die geplante Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft treten. Das Gesetz regelt die Einspeisung und Vergütung von Strom aus Erneuerbaren Energien. 2021 laufen die ersten Anlagen aus der bisher zwanzigjährigen Vergütungsphase aus. Fraglich war, wie es mit den Anlagen anschließend weitergeht. Die EEG-Novelle soll nun regeln, dass der Strom dieser Anlagen ab nächstem Jahr und bis 2027 an den Netzbetreiber verkauft werden kann. Der Netzbetreiber zahlt den Marktwert abzüglich der Vermarktungskosten. Die EEG-Novelle enthält darüber hinaus zahlreiche weitere Regelungen. Ziel ist ein klimaneutrales Deutschland im Jahr 2050.  

Mit der Novelle unterstreicht der Gesetzgeber die Bedeutung älterer Anlagen. Dies begrüßt der Kreis Groß-Gerau, da die Anlagen weiter zur Energiewende beitragen. Zudem ist die Frage nach der Weitervergütung für viele Bürger*innen und Unternehmen interessant. Gute Gründe also, das Thema im Rahmen der Solarkampagne des Kreises Groß-Gerau zu behandeln.  

Am 5. November 2020, online und ab 18 Uhr, bietet der Kreis Groß-Gerau eine Veranstaltung zu Photovoltaik an. Dann heißt es „Photovoltaik im Unternehmen mit Praxisbeispiel bei REWE“. An diesem Tag stehen Informationen zu Planung, Betrieb und Finanzierung von PV-Anlagen im Focus. Selbstverständlich sind zu der Veranstaltung Bürger*innen und Unternehmen gleichermaßen eingeladen und willkommen.  

Anmeldung unter: energiewende@kreisgg.de, da es sich um Online-Veranstaltungen handelt. Alternativ telefonisch unter 06152 989-249 oder -582. 

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de