Nachrichten_Einzelansicht

Neue Ampel und Richtungstafeln

Unfallkommission des Kreises Groß-Gerau hat getagt

KREIS GROSS-GERAU – Die Unfallkommission des Kreises Groß-Gerau - bestehend aus Vertreter*innen der Straßenverkehrsbehörde, Straßenbaubehörde und Polizei - kam im August zu einer Sitzung zusammen Dabei betrachteten die Mitglieder die Unfallhäufungsstellen aus dem vergangenen Jahr. 

Eine Unfallhäufung liegt vor, wenn sich an Knotenpunkten oder auf Straßenabschnitten von maximal 300 Metern Länge mindestens fünf Unfälle eines Unfalltyps innerhalb eines Kalenderjahres oder mindestens drei Unfälle mit schwerem Personenschaden innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren ereignet haben. Die Unfallkommission hat die Aufgabe, Unfallhäufungen zu erkennen, sie zu analysieren und Maßnahmen zu ihrer Beseitigung zu beschließen. So wurde zum Beispiel kürzlich eine neue Lichtsignalanlage in Ginsheim-Gustavsburg an der L3040 (Anschlussstelle zur A60) in Betrieb genommen, die aufgrund von Unfallhäufungen von der Unfallkommission beschlossen worden war.

Schwerpunkte der Sitzung in diesem Jahr waren der Knotenpunkt B44/Darmstädter Straße in Groß-Gerau, an dem es im vergangenen Jahr unter anderem zu Unfällen mit Fußgänger*innen gekommen war, sowie der Streckenabschnitt an der L3094 von Geinsheim nach Wallerstädten, wo sich in den vergangenen drei Jahren fünf Unfälle mit jeweils schwerem Personenschaden ereignet haben; die Kfz waren von der Fahrbahn abgekommen.

Vertreter*innen der Unfallkommission haben beide Unfallhäufungsstellen besichtigt. An der L3094 sollen nun im Bereich der Unfallstellen Richtungstafeln angebracht werden, die die dortige Kurve nochmals verdeutlichen. Zudem wird der Zustand der vorhandenen Markierung überprüft und gegebenenfalls erneuert.

An der Kreuzung B44/Darmstädter Straße in Groß-Gerau wird in erster Linie eine mögliche Umgestaltung der vorhandenen Lichtsignalanlage geprüft. Derzeit erhält der aus Richtung Innenstadt kommende und links abbiegende Verkehr zeitgleich mit den die B44 querenden Fußgänger*innen ein Grünsignal. 

Wiederkehrendes Thema der jährlichen Sitzung der Unfallkommission sind auch die vermehrten Wildunfälle im Kreis Groß-Gerau. Es wurden in der Vergangenheit bereits eine Reihe von Maßnahmen zur Reduzierung von Wildunfällen umgesetzt: zum Beispiel das Herabsetzen der erlaubten Geschwindigkeit an entsprechenden Streckenabschnitten oder Wildwarnreflektoren an Leitpfosten. Komplett vermeiden lassen sich Wildunfälle trotzdem nicht. Daher weist die Kommission in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, dass an Streckenabschnitten, die mit dem Gefahrzeichen „Wildwechsel“ beschildert sind, erhöhte Vorsicht geboten ist.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de