Nachrichten_Einzelansicht

Nächste Sirenenprobe im Kreis am 31. Oktober:

Funktionsfähigkeit wird überprüft

KREIS GROSS-GERAU – Zur Sensibilisierung der Bevölkerung sowie zur Überprüfung der Übertragungswege und der Funktionsfähigkeit der Sirenenanlagen gibt es im Kreis Groß-Gerau jährlich zwei Sirenenprobebetriebe. Als nächster Termin steht an: Mittwoch, 31. Oktober 2018, um 10 Uhr. Der Probebetrieb wird mit folgendem Signal durchgeführt: eine Minute andauernder, auf- und abschwellender Heulton. Dieser Ton bedeutet: Rundfunk einschalten, auf Durchsagen achten! 

Das Signal dient im Gefahrenfall zur Warnung der Bevölkerung, die damit aufgefordert ist, das eigene Verhalten auf die besondere Situation hin auszurichten und nähere Hinweise dem regionalen Rundfunk oder den Medien zu entnehmen. Der Warnton unterscheidet sich deutlich von dem möglichen zweiten Sirenensignal, einem zweimal unterbrochenen Dauerton von einer Minute Länge, mit dem der Feueralarm akustisch angezeigt wird.  

In Kelsterbach, Raunheim sowie Nauheim wird zudem ein drittes Sirenensignal mit der Bedeutung „Entwarnung“ ausgesendet werden. Es handelt sich dabei um einen einminütigen ununterbrochenen Dauerton, der das Ende der besonderen Gefahrenlage signalisiert.  

Entkoppelt von der Sirenenprobe ist diesmal die KATWARN-Probe. Sie ist am Mittwoch, 10. Oktober, um 10 Uhr und wird von der Polizei gesteuert. In Hessen gibt es jährlich zwei KATWARN-Proben mit Funktions- und Belastungstest des bundesweit verfügbaren Warnsystems, über das auch der Kreis Groß-Gerau seit 2014 verfügt. Aktuell haben sich im Kreis mehr als 32.000 Nutzer angemeldet, um per App bzw. per SMS persönlich Warnungen und Verhaltenshinweise bei bestehenden Gefahrenlagen auf ihre Endgeräte zu erhalten.  

Näheres dazu ist im Internet auf www.gg112.de bzw. www.katwarn.de zu erfahren.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de