Nachrichten_Einzelansicht

Kreis-DRK bietet niederschwellig Corona-Antigenschnelltests an

Auf den Spuren des „Tübinger Wegs“

KREIS GROSS-GERAU – Mit tatkräftiger Unterstützung vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) ermöglicht der Kreis Groß-Gerau nach dem Vorbild des „Tübinger Wegs“ ab der kommenden Woche niederschwellig Corona-Antigenschnelltests für Bürger*innen des Kreises und für Menschen, die im Kreis Groß-Gerau arbeiten. Landrat Thomas Will hatte mit der Initiatorin des Tübinger Wegs, der Ärztin Lisa Federle, einen Informationsaustausch angeregt, bei dem rasch klar wurde, dass der Kreis ein ähnliches Modell auf die Beine stellen möchte. 

Nach einigen organisatorischen Absprachen mit DRK-Präsident Hans Reinheimer werden Teams des DRK-Kreisverbandes Groß-Gerau e.V. nun an jeweils drei Tagen in der Woche an drei kreiseigenen Liegenschaften diese Tests anbieten. In Rüsselsheim geschieht dies an der früheren Zulassungsstelle in der Hans-Sachs-Straße, in Groß-Gerau am All-in-one-Center auf dem Parkplatz des Landratsamts und in Riedstadt-Goddelau an der Sporthalle der Martin-Niemöller-Schule. Dienstags und donnerstags gilt das Angebot von 17 bis 20 Uhr, sonntags von 10 bis 13 Uhr. Start ist am Dienstag, 16. Februar. Zunächst stehen die mobilen Testteams in den Wochen bis Ostern an den genannten Orten; eine zeitliche und räumliche Ausweitung ist bei entsprechendem Bedarf möglich. 

Die Idee hinter dem „Tübinger Weg“ ist es, möglichst frühzeitig Menschen ohne Krankheitssymptome zu entdecken, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind, so dass sie sich isolieren können und niemanden anstecken. Das Angebot kann auch dazu dienen, kurz bevorstehende Besuche bei älteren oder vulnerablen Familienmitgliedern und Bekannten sicherer zu machen. Allerdings weisen sowohl das Kreisgesundheitsamt als auch das DRK und der Landrat darauf hin, dass die Schnelltests nur eine Momentaufnahme sind und keine dauerhafte Sicherheit bieten. 

Testen lassen können sich Erwachsene sowie Kinder ab zehn Jahren in Begleitung der Erziehungsberechtigten. Der Test ist für sie kostenfrei, sie müssen nur einen Lichtbildausweis mitbringen. Getestet wird in einem Zelt, Testwillige warten im Freien oder in ihren Autos, auch auf das Ergebnis. Desinfektionsmittel stehen bereit. Durch all diese Maßnahmen wird ein mögliches Ansteckungsrisiko stark reduziert.

Wer beim Schnelltest positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss sich sofort in Quarantäne begeben und in direkter Folge einen PCR-Test zur Kontrolle machen lassen. Das DRK hält an den Testständen Merkblätter zum richtigen Verhalten und Vordrucke für die Arztmeldung bereit, die es vom Kreisgesundheitsamt zur Verfügung gestellt bekommt. 

Finanziert wird das Testangebot über Spenden. Landrat Will hat von mehreren Institutionen bereits Spendenzusagen erhalten, die für die ersten 6500 Tests reichen. „Wir bitten um eine breite Unterstützung für das Projekt. Es kann helfen, die Infektionszahlen weiter zu senken. Auch Kleinspenden sind willkommen; jeder Euro zählt“, betont Thomas Will. Die Spenden sollten direkt ans Rote Kreuz überwiesen oder an den Test-Standorten übergeben werden. 

Der DRK-Kreisverband Groß-Gerau e.V. hat folgende Konten zur Unterstützung des „Groß-Gerauer Wegs“ eingerichtet: 

Kreissparkasse Groß-Gerau:
Konto 4747,  IBAN: DE36 5085 2553 0000 0047 47, BIC: HELADEF1GRG 

Volksbank Darmstadt – Südhessen eG:
Konto 665100, IBAN: DE56 5089 0000 0000 6651 00, BIC: GENODEF1VBD 

Zahlungen für das Projekt sind auch über Paypal möglich: spenden@drk-gg.de.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de