Nachrichten_Einzelansicht

Kein Zutritt auf den Kühkopf

Kommunen sperren Ausflugsziele ab

KREIS GROSS-GERAU – Mehrere Kommunen im Kreis Groß-Gerau wollen Maßnahmen ergreifen, um Menschenansammlungen im Freien zu verhindern. Hintergrund dieser in der jüngsten Bürgermeisterdienstversammlung mit Landrat Thomas Will besprochenen Schritte ist die wegen der Corona-Pandemie vom Land beschlossene Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte. Auch wenn sich die meisten Menschen im Kreis an deren Vorgaben halten, den Kontakt zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf das absolute Minimum zu reduzieren und maximal zu zweit und mit dem nötigen Mindestabstand von 1,50 Metern unterwegs zu sein, gab und gibt es immer wieder auch Regelbruch – besonders an beliebten Ausflugszielen, die als Treffpunkt dienen.  

Angesichts des für das kommende Wochenende vorhergesagten schönen und warmen Frühlingswetters gibt es daher folgende Zugangsbeschränkungen: 

Die Büchnerstadt Riedstadt wird die Erfelder Fußgängerbrücke zum Kühkopf in der Zeit von Freitag, 14 Uhr, bis Montag, 7 Uhr, sperren. Ebenso ist der Parkplatz Richthofenplatz in Erfelden von Freitag, 10 Uhr, bis Montag, 7 Uhr für den Fahrzeugverkehr abgeriegelt. Darauf werden Absperrbaken und Halteverbotsschilder hinweisen.

Auch die Gemeinde Stockstadt am Rhein plant, die Brücke zum Kühkopf am Wochenende zu schließen, und zwar mit einem Bauzaun. Zu den Überlegungen zählt zudem, die Zufahrt Richtung Kühkopf über die Rheinstraße für Anlieger zu beschränken und die Durchfahrt durch das Rheintor zu sperren.  

In Gernsheim am Rhein sind die Parkplätze bei Maria Einsiedel bereits seit einer Woche dauerhaft gesperrt. Ebenso ist die NATO-Straße geschlossen. Diese Sperrung werden Vertreter*innen der Kommunalpolizei am Wochenende ebenso im Auge behalten wie die Rheinpromenade. 

Die Stadt Groß-Gerau wird den Parkplatz am Niederwaldsee sperren, um zu verhindern, dass Menschen mit Grills und anderen aufgrund der Landesverordnung untersagten Dingen den See anfahren. Auch entlang der Zufahrtsstrecke zum Niederwaldsee werden Halteverbotszonen eingerichtet und Streckenabschnitte gesperrt. In der Fasanerie werden die Parkplätze ebenfalls zum Teil blockiert: und zwar diejenigen, die sich entlang der Außenmauer parallel der Bundesstraße befinden. All diese Maßnahmen gelten vom 3. April, 14 Uhr, bis 6. April, 7 Uhr. 

Auch die Gemeinde Trebur will am kommenden Wochenende die Zufahrten zu ihren „Tourismus-Hotspots“ am Rhein für den Pkw-Verkehr sperren. Konkret betrifft dies die Zufahrt zum Steindamm ab dem Ortsausgang sowie die Zufahrt zum Kornsand ab der Abzweigung Hessenaue. Die Sperrung gilt für alle Pkw-Fahrer*innen, die keine Anwohner, Anlieger der Campingplätze, Kunden der Landmetzgerei oder Nutzer der Rheinfähre sind. An den jeweiligen Parkplätzen am Kornsand und am Steindamm werden Halteverbote angeordnet. 

Die Stadt Rüsselsheim am Main plant, den Landungsplatz von Samstag (4.), 14 Uhr, bis Montag (6.), 6 Uhr zu sperren, da sich dieser Platz trotz der Corona-Verordnungen bislang als beliebter Treffpunkt erwiesen hat. Dies soll jetzt verhindert werden. 

Auch in den Kommunen, die (noch) keine konkreten Maßnahmen wie die genannten vorhaben, werden Polizei und/oder Wasserschutzpolizei sowie Ordnungsämter am Wochenende verstärkt kontrollieren, ob Kontaktbeschränkungen und Mindestabstände eingehalten sind.
Fürs Osterwochenende sind ähnliche Sperrungen denkbar.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de