Nachrichten_Einzelansicht

Initiative „Zukunft Rhein-Main“

ZRM begrüßt kritische Stellungnahme des Kreises Groß-Gerau zum Regionalen Entwicklungskonzept

Die Veröffentlichung des Regionalen Entwicklungskonzepts (REK) Südhessen durch das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt im vergangenen August hat bei vielen Kommunen in der Region für Überraschung und Unverständnis gesorgt. Das vom RP in Auftrag gegebene und vom Planungsbüro Albert-Speer und Partner/Frankfurt am Main erarbeitete Werk hat den Kreis Groß-Gerau dazu veranlasst, eine kritische Stellungnahme durch sein Parlament beschließen zu lassen. Das als mögliche Grundlage für die Aufstellung des nächsten Regionalplans Südhessen gehandelte Konzept wird von der Kreisregierung aufgrund seiner verkürzten und eindimensionalen Einschätzungen rundweg abgelehnt.  

Die Sprecher der Initiative Zukunft Rhein-Main (ZRM) - Thomas Will (Landrat Kreis Groß-Gerau), Katrin Eder (Beigeordnete Stadt Mainz) und Bürgermeister Herbert Hunkel (Stadt Neu-Isenburg) - begrüßen ausdrücklich die differenzierte Auseinandersetzung der politischen Vertreter*innen im Kreis Groß-Gerau insbesondere mit dem Thema Flughafen. Das REK sieht sogenannte „Suchräume“ für weitere flughafenaffine Nutzungen vor, die entweder im Bannwald liegen oder als geschütztes Flora-Fauna-Habitat-Gebiet unter besonderem Schutz stehen. „Dies ist aus unserer Sicht absolut inakzeptabel. Einen weiteren Ausbau des Flughafens, für den auch noch erneut wertvoller Bannwald gerodet werden müsste, lehnen wir strikt ab“, so die Sprecherin und die beiden Sprecher. 

Sie unterstützen die Forderungen des Groß-Gerauer Kreistags in vollem Umfang, „vor allem auch die nach der Erarbeitung eines längst überfälligen Siedlungsstrukturkonzepts. Während sämtlicher Ausbau- und Klageverfahren verlangte die Region eine solide Planung, die den Konflikt zwischen Siedlungsdruck und Siedlungsbeschränkung wenn schon nicht löst, dann doch zumindest aufarbeiten soll.“ Es kann nicht sein, dass die Kommunen unter dem Siedlungsdruck ächzen, auf der anderen Seite jedoch die Reglementierungen des Lärmschutzbereichs jeder Weiterentwicklung einen Riegel vorschieben, heißt es in der Stellungnahme der Initiative ZRM weiter: „Das vorgelegte Konzept zeigt in keiner Weise auf, wie eine gesunde Siedlungsentwicklung funktionieren soll.“ 

Das REK kann auf der Homepage des Regierungspräsidiums Darmstadt https://rp-darmstadt.hessen.de/ abgerufen werden.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de