Nachrichten_Einzelansicht

Hilfsbereitschaft willkommen

Übersetzungsdienst und Wohnraum für Geflüchtete aus der Ukraine

KREIS GROSS-GERAU – Wegen des Kriegs in der Ukraine flüchten viele Menschen Richtung Westen. Sie kommen vermehrt nun auch im Kreis Groß-Gerau an: zum Teil in kleinen Gruppen mit familiärem oder freundschaftlichem Anschluss in Deutschland; zum Teil in Bussen, die zunächst nach Gießen in die Erstaufnahmeeinrichtung geschickt werden. Von dort werden die Geflüchteten dann nach ihrer Registrierung wieder in die Landkreise verteilt.

Wer im Kreis Groß-Gerau bleibt, muss sich beim zuständigen Meldeamt registrieren und wird gebeten, der Ausländerbehörde in der Kreisverwaltung eine Ablichtung der Pässe, sowie die vollständigen Kontaktdaten per E-Mail ala@kreisgg.de  zukommen zu lassen. Nähere Informationen zur Ankunft von Menschen aus der Ukraine finden sich auf der Sonderseite der Kreis-Homepage unter www.kreisgg.de/ukraine.

Viele Geflüchtete werden mangels deutscher Sprachkenntnisse Unterstützung bei den behördlichen Angelegenheiten brauchen. Daher ist der Kreis dankbar für alle, die ukrainisch und/oder russisch sprechen und sich ehrenamtlich als Dolmetscher*in zur Verfügung stellen. Die Freiwilligen können sich bei Ivan Garofalo melden, der unter 06152 989-202 im Landratsamt erreichbar ist. Sie werden dann für den Moment in den bereits bestehenden Dolmetsch-Pool (dolmetsch-pool@kreisgg.de) des Kreises aufgenommen.

Wer Übersetzungshilfe benötigt, weil er Menschen aus der Ukraine bei sich aufgenommen hat, sollte sich an seine Wohnortgemeinde wenden. Von dort aus kann dann für bestimmte Aufgaben und Zeiten Hilfe aus dem Dolmetsch-Pool angefragt werden.

Die Kreisverwaltung startet nicht nur den Aufruf, sich als Übersetzungshelfer*in zu melden. Es gilt auch weiterhin ihre Bitte an die Bevölkerung, sich zu melden, wenn man Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung stellen kann. Dies ist per Mail an fluechtlinge@kreisgg.de möglich.

„Wir wissen noch nicht, wie viele Menschen tatsächlich zu uns kommen werden. Aber wir bereiten uns gut vor, um den Kriegsflüchtlingen zu helfen, die im Kreis Groß-Gerau landen“, betonen Landrat Thomas Will und Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer. „Wir danken allen herzlich, die dabei ihre Hilfe anbieten und uns unterstützen.“

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de