Nachrichten_Einzelansicht

Gleichstellung auf lokaler Ebene

Kreis unterzeichnet EU-Charta am Frauentag bei KVHS

KREIS GROSS-GERAU –  Einige haben sie schon ungeduldig erwartet und engagiert darauf hingearbeitet – die „EU-Charta zur Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“ im Kreis Groß-Gerau. Am 8. März 2019, am Internationalen Frauentag, werden Landrat Thomas Will und Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer die Erklärung unterzeichnen. Das Büro für Frauen und Chancengleichheit des Kreises, vertreten durch Judith Kolbe und Daniela Kolb mit ihrem Team, hat das Terrain vorbereitet und lädt die Öffentlichkeit nun dazu ein, bei der kleinen Feier um 19 Uhr im Schloss Dornberg dabei zu sein.   

Will und Astheimer unterstützen die Idee der EU-Charta und sehen das Dokument als einen wichtigen Schritt auf dem Weg in eine gleichberechtigte Gesellschaft, und als ein wertvolles politisches Signal. Darin heißt es: „Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein Grundrecht aller Menschen sowie ein Grundwert jeder Demokratie.“ Doch trotz vielfältiger Anstrengungen sei das im Alltag noch immer nicht Realität geworden.  In der Tat ist das, was auf dem Papier steht, noch lange nicht umgesetzt. Die Veran­stalter/innen, Kreis und der KVHS, wollen die Inhalte der „EU-Charta zur Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“ in das tägliche Leben übersetzen und Ziele im Alltag verankern.  

Wem gehört der öffentliche Raum? Dieser Frage werden an dem Abend einige Teilnehmende des KVHS Projekts „Demokratie erleben“ in lockerer Runde, bei Getränken und  Imbiss, nachgehen. Sie wollen zur Diskussion anregen, Fragen stellen und die Meinungen der Anwesenden einholen. Denn sie haben den öffentlichen Raum als Bereich ausgemacht, in dem Männer und Frauen sich unterschiedlich bewegen, in dem unterschiedliche Interessen, kulturelle und religiöse Auffassungen zu Konflikten führen können. Die #MeToo-Bewegung ist da nur ein Beispiel. „Wie kann eine offene, vielfältige Gesellschaft gemeinsam und fair für alle gestaltet werden?“, lautet eine der Fragen, die die Dialogmoderator/innen bewegt. Die gesammelten Antworten fließen in die weitere Projektarbeit ein und werden in KVHS-Kursen, in Film-Beispielen und öffentlichen Veranstaltungen der Politischen Bildung aufbereitet und debattiert. Das Netzwerk gegen Rechtsextremismus und Rassismus unterstützt dieses Projekt, das vom Bundesministerium des Innern (Bamf) gefördert wird.

Reichlich Stoff für die Auseinandersetzung mit den Themen, die Frauen seit vielen Jahren bewegen, bietet zudem die Wanderausstellung „Mir koche vor Wut!“. Sie portraitiert gesellschaftlich engagierte Frauen aus dem Kreis Groß-Gerau. Das Büro für Frauen und Chancengleichheit des Kreises Groß-Gerau hat die Ausstellung anlässlich von „100 Jahre Frauenwahlrecht“ in Deutschland aus kleinteiligen Recherchen erstellt und im November 2018 im Landratsamt bei einer Kreistagssitzung mit Prof. Rita Süßmuth eröffnet. Die Wanderausstellung mit über 20 Roll-Ups macht vom Abend des 8. März bis zum 29. März 2019 Station im Foyer der Kreisvolks­hochschule Groß-Gerau auf Schloss Dornberg.  

Eine Anmeldung zu dem Abend nimmt das Servicebüro der Kreisvolkshochschule, Hauptstraße1, 64521 Groß-Gerau, gern entgegen: per Telefon unter 06152 – 1870-0 oder per E-Mail: info@kvhsgg.de. Weitere Informationen finden sich auch auf der Website www.kvhsgg.de.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de