Nachrichten_Einzelansicht

Fachtag zum Thema Integration:

Engagement mit anderen

Landrat Thomas Will begrüßte die Gäste des Fachtags „Engagiert integrieren“ im Landratsamt. Fotos: Kreisverwaltung

KREIS GROSS-GERAU – „Der Fachtag wird jedes Jahr interessanter. Der Tag ist ein wichtiges Austauschforum. Die Themenauswahl war hervorragend. Die Veranstaltung ist ein wichtiges Treffen, um sich in einer Gemeinschaft zu fühlen.“ Dies sind nur einige der Aussagen, die sich am Ende des Fachtags „Engagiert integrieren! – Unsere Gesellschaft vor Ort gestalten“ auf Zetteln am Feedback-Baum im Foyer des Groß-Gerauer Landratsamts fanden.  

Gut 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren am Samstag, 3. November, ins Kreishaus gekommen, um sich über ihre ehrenamtliche Arbeit im Bereich Integration auszutauschen. Organisiert wurde das ganztätige Angebot mit Vorträgen, Workshops und Austauschforen von Kreis Groß-Gerau, Caritasverband Offenbach, Diakonischem Werk Groß-Gerau/Rüsselsheim, dem Evangelischen Dekanat Groß-Gerau – Rüsselsheim, der Kreisvolkshochschule, Kultur 123 Rüsselsheim und dem Hessencampus Groß-Gerau – Rüsselsheim. Integriert in den Fachtag war das Regionaltreffen der Sport Coaches, das der Sportkreis Groß-Gerau in Kooperation mit dem Kreis veranstaltete. Zudem hatten eine Reihe von Einrichtungen ihre Infostände im Landratsamt aufgebaut.

Landrat Thomas Will erinnerte in seiner Begrüßung an die Anfänge des jetzt zum dritten Mal abgehaltenen Fachtags, der im Rahmen der Flüchtlingshilfe entstand. „Der Schwerpunkt verändert sich nun vom Thema Flüchtlingshilfe hin zum Thema Integration, vom Engagement für andere zum Engagement mit anderen“, so Will, der sich sowohl bei den Ehrenamtlichen als auch bei den hauptamtlich Tätigen bedankte: „Dank Ihnen können wir die Veränderungen in einer sich immer schneller wandelnden Welt gut bewältigen.“

Sedef Yildiz, Integrationsbeauftragte des Kreises Groß-Gerau, fügte hinzu:  „Es geht um Teilhabe und ums Ankommen – und zwar in allen Lebensbereichen unserer Gesellschaft. Sie, die Ehrenamtlichen, unterstützen die Menschen ganz stark bei der Erstorientierung. Sie begegnen ihnen auf Augenhöhe. Es entstehen neue Beziehungen, neue Freundschaften, neue Lebensverhältnisse.“ Besonders freue es sie, wenn Menschen, die erst vor Kurzem neu in den Kreis gekommen sind, mittlerweile in vielerlei Projekten selbst als Unterstützer und Unterstützerinnen auftreten.

Die Vielfalt im Leben spiegelte sich auch in der Vielfalt der Angebote beim Fachtag: Da ging es um Kochen und Essen genauso wie um Sport, Familienpaten, Alltagsrassismus, mehrsprachiges Aufwachsen von Kindern oder die aktuelle Rechtslage beim Familiennachzug. Vorträge hielten Michael Gerhardt vom Demokratiezentrum Hessen („Funktionen und Erscheinungsformen von rassistischen Denk- und Handlungsweisen“) sowie Prof. Dr. Tina Spies von der Evangelischen Hochschule Darmstadt („Wer integriert hier wen?“).

Die Referentin richtete ihren Blick zunächst auf die unterschiedliche Beschreibung von Menschen mit Migrationshintergrund. Sie erläuterte den Begriff „postmigrantische Gesellschaft“, die sich dadurch auszeichnet, dass der gesellschaftliche Wandel in eine heterogene Grundstruktur politisch anerkannt worden ist, und zwar unabhängig von der Bewertung. Einwanderung und Auswanderung werden dann als Phänomene erkannt, die das Land massiv prägen.

 „Integration in der postmigrantischen Gesellschaft ist nicht allein eine Frage der kulturellen, ethnischen, religiösen oder nationalen Herkunft, sondern genauso eine Frage von Schicht und Klasse, Gender, sexueller Orientierung etc. Dies alles definiert die heterogene Gesellschaft“, stellte Tina Spies dar. Wichtig war ihr klarzumachen, dass bei der Integrationsarbeit die angesprochenen Menschen „als handelnde Subjekte in ihren spezifischen Lebenskontexten“ anerkannt werden und angemessen mit ihnen umgegangen wird, „ohne sie auf kulturelle Folklore oder auf Defizite zu reduzieren“.

Nach dem Erfolg in diesem Jahre soll es auch im November 2019 wieder einen Fachtag des Kreises für Ehrenamtliche geben. Die Planungen dafür beginnen Anfang nächsten Jahres. 

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de