Nachrichten_Einzelansicht

Der Mehrheit eine Stimme geben

Erklärung für Offenheit, Respekt und Solidarität

KREIS GROSS-GERAU – Der Kreis Groß-Gerau schließt sich einer Initiative des Main-Kinzig-Kreises an und äußert sich zu den sogenannten Spaziergängen, die es in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie seit einiger Zeit auch in Kommunen des Kreises Groß-Gerau gibt. „Wir beziehen mit der Erklärung für Offenheit, Respekt und Solidarität klar Position“, betonen Landrat Thomas Will und Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer.

Es geht dem Kreis darum, zu diesen vorwiegend über Soziale Netzwerke organisierten Zusammenkünften Stellung zu nehmen und Gesicht zu zeigen. Denn die „Spaziergänge“ sind in der Regel nicht angemeldet und erfüllen damit nicht die gesetzlichen Vorgaben des Versammlungsrechts.

Kritikwürdig sind zudem die wesentlichen Botschaften, die indirekt oder zum Teil ganz offenkundig von den „Spaziergänger*innen“ ausgehen. „Die Unterzeichnenden unterstellen den Teilnehmenden nicht pauschal rechtswidrige oder verletzende Absichten, doch wer sich dieser Gruppe anschließt, solidarisiert sich mit verbaler und körperlicher Gewalt, die nachweislich in diesem Umfeld propagiert wird“, heißt es in der Erklärung. Die „Spaziergänger*innen“ gerierten sich als schweigende Mehrheit, doch „sie sind eine Minderheit in unserer Gesellschaft“. 

Als verantwortliche Gesundheits- und Ordnungsbehörde will der Kreis Groß-Gerau mit seiner Erklärung seine kritische Distanz zu diesen eindeutig definierten Demonstrationen zum Ausdruck bringen. Landrat Thomas Will und Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer setzen mit der Erklärung für Offenheit, Respekt und Solidarität ein wahrnehmbares Zeichen und geben der gesellschaftlichen Mehrheit eine Stimme. Erstunterzeichner sind Landrat Thomas Will und Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer; auch Bürgermeister aus den Kreiskommunen haben den Text bereits unterzeichnet. Sie alle bringen damit unter anderem Folgendes zum Ausdruck: „Wir stehen auf der Seite derer, die demokratisch-rechtsstaatlich handeln und bei Corona-Themen wissenschaftlich fundiert, ausgewogen und im Sinne der Gesellschaft entscheiden.“

Wer die Initiative unterstützen will, kann die Erklärung für Offenheit, Respekt und Solidarität unter folgendem Link unterzeichnen: www.kreisgg.de/erklaerung.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de