Nachrichten_Einzelansicht

Dämmen, isolieren – Heizkosten sparen

Auftakt der Kreis-Kampagne „Sanierung im Fokus“ in Mörfelden-Walldorf

„Sanierung im Fokus“: Etwa 80 Gäste informierten sich bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne des Kreises Groß-Gerau in Mörfelden über technische Möglichkeiten und Förderprogramme, um ein Haus energetisch flott zu machen. Bild: Kreisverwaltung

KREIS GROSS-GERAU – Die Energiekosten erreichen Höchstwerte. Zugleich gibt es immer mehr Förder- und Bonusprogramme, um das Haus energisch zu optimieren. Sanieren, Wärmedämmen, Isolieren – viele baulichen Veränderungen können helfen, den Geldbeutel und die Umwelt zu schonen. Darüber hat der Kreis Groß-Gerau jetzt in seiner Auftaktveranstaltung „Sanierung im Fokus“ im Bürgerhaus Mörfelden informiert.   

Der Kreis Groß-Gerau und die Stadt Mörfelden-Walldorf begrüßten rund 80 Gäste, die an diesem Abend viele wertvolle Informationen zu den Themen energetische Gebäudesanierung und Fördermöglichkeiten bekommen haben.  „Das große Interesse zeigt, dass wir an einem wichtigen Thema dran sind“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete Walter Astheimer. „Das Thema ist aktueller denn je.“  

Im Zentrum der Sanierungskampagne stehen insbesondere Hauseigentümer*innen von Ein- und Zweifamilienhäusern, deren Häuser älter als 40 Jahre sind. Im Kreis Groß-Gerau gibt es (Stand Ende 2019) insgesamt 46.852 Ein- und Zweifamilienhäuser sowie 10.060 Mehrfamilienhäuser. Rund 80 Prozent der Wohngebäude sind vorn 1978 gebaut worden. In Mörfelden-Walldorf gibt es etwa 5.600 Ein- und Zweifamilienhäuser. Rund zwei Drittel dieser Wohngebäude wurden vor 1978 gebaut. Dies hat zur Folge, dass wertvolle Energie aufgrund von schlechter Dämmung oder alter Fenster verschwendet wird. 

Das Quartier Mörfelden Südwest, das sich westlich der Bahnschienen befindet, im Norden durch die Bürgermeister-Klingler-Straße und im Süden von der Rüsselsheimer Straße begrenzt wird, hat ein großes Optimierungs-Potenzial: Das Quartier besteht zum Großteil aus Ein- und Zweifamilienhäusern, die vor rund 40 Jahren gebaut wurden.  

Kann ich einfach meine alte Ölheizung durch eine moderne Wärmepumpe ersetzen? Ergibt es Sinn ein Fenstertausch ohne eine Dämmung anzubringen? Das sind nur zwei Fragen, die Energieberaterin Dr. Ursula Otterbein aus Mörfelden-Walldorf beantwortete. Thema ihres Vortrags war zudem eine Komplettsanierung vom Altbau zum Effizienzhaus 100. Inga Freund von der Landesenergieagentur Hessen hatte zudem jede Menge Informationen zu den aktuellsten Förderprogrammen und Förderquoten mit dabei. „Je effizienter das Gebäude saniert wird, desto höher fallen die Förderquoten aus. Der Einsatz Erneuerbaren Energien kann den Fördersatz sogar noch weiter steigern“, betonte Freund. Aber auch einzeln Maßnahmen könnten gefördert werden. Wichtig sei vor allem, den Kontakt zu Energieberater*innen zu suchen und sich von den Expert*innen beraten zu lassen, so Freund.  

An dem Abend gab es nicht nur Vorträge: Auf dem anschließenden Marktplatzformat standen Vertreter*innen von Fachfirmen und Institutionen Rede und Antwort. Die nächste Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe „Sanierung im Fokus“ findet am 10. Mai 2022 in Raunheim statt. Weitere Veranstaltungen in Kommunen des Kreises Groß-Gerau sind für den Herbst geplant. 

Informationen zur Sanierungskampagne „Sanierung im Fokus“ erhalten Sie von Markus Huber vom Fachdienst Klimaschutz der Kreisverwaltung Groß-Gerau unter 06152/989-249 oder Klima@kreisgg.de Ein Video zur Veranstaltung gibt es unter: Energetische Sanierung - Vorteile, Kosten und Förderung - YouTube

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de