Nachrichten_Einzelansicht

Auf der Jagd nach Wild Billy Bull

Pflegefamilien-Sommerfest im Hofgut Guntershausen

Auch das Bogenschießen gehörte zum Programm beim Sommerfest des Pflegekinderdiensts der Kreisverwaltung Groß-Gerau am Hofgut Guntershausen auf dem Kühkopf. Foto: Kreisverwaltung

KREIS GROSS-GERAU – Beim jährlichen Sommerfest des Pflegekinderdiensts des Kreises Groß-Gerau gingen die Pflegekinder auf die Jagd nach dem fiesen, gesetzlosen Wild Billy Bull, der eine Gruppe von Banditen anführt und eine Menge Bank- und Raubüberfälle im gesamten Wilden Westen verübt. Sheriff Sam Star von Präriestadt bat um Mithilfe bei der Jagd und setzte eine Belohnung aus für diejenigen, die Wild Billy Bull fangen würden.   

Mit vereinten Kräften gelang es den kleinen Cowboys und Indianern, rund um das Hofgut Gunterhausen in Stockstadt bei strahlendem Sonnenschein kniffelige Rätsel zu lösen und Wild Billy Bull hinter Gitter zu bringen. Als Belohnung erhielten die Kinder eine Urkunde für die Festnahme und die von Sheriff Sam Star versprochene Belohnung. 

Die Kinder konnten sich beim Sommerfest außerdem in Bogenschießen und Hufeisenwerfen ausprobieren, Indiacas oder Indianerkopfschmuck basteln. Bei diesen Aktionen freuten sich die Mitarbeiterinnen des Pflegekinderdiensts über die tatkräftige Unterstützung der Auszubildenden der Kreisverwaltung Eva und Vanessa, die sich aktuell im letzten Ausbildungsjahr im Landratsamt Groß-Gerau befinden.  

Während die Kinder den Wilden Westen erkundeten, konnten es sich die Pflegeeltern bei Kaffee, Kuchen und kühlen Getränken gut gehen lassen. Raum für den Austausch mit anderen Pflegeeltern und den Fachkräften des Pflegekinderdienstes war gegeben. 

Ute Rödner, Leiterin des Fachdiensts Pflegekinderdienst, hatte die Familien begrüßt und kurz über die aktuellen personellen Entwicklungen innerhalb des Fachdiensts informiert. Ganz besonders bedankte sie sich für das große Engagement der Pflegefamilien zum Wohle der Kinder und für die gute Kooperation mit dem Jugendamt. In ihrer Begrüßung betonte sie nochmals ausdrücklich die Bedeutung von Pflegefamilien, die eine wesentliche Säule im Hilfesystem des Jugendamts darstellen. „Die Pflegefamilien übernehmen eine wichtige gesellschaftliche Vorbildfunktion - und es wäre schön, wenn sie als Motivatoren für andere Familien dienen könnten. Denn Pflegeeltern werden nach wie vor dringend gesucht“, sagte Ute Rödner.  

Der Pflegekinderdienst freut sich über neue Pflegeeltern, die sich die Aufnahme eines Kindes vorstellen können. Interessierte Familien werden auf diese verantwortungsvolle Aufgabe intensiv vorbereitet. Bei der Belegung achtet der Pflegekinderdienst auf eine passende Vermittlung und begleitet im Anschluss die Familien über regelmäßige Kontakte und eine entsprechende Hilfeplanung. Fortbildungsveranstaltungen und Supervisionen können darüber hinaus in Anspruch genommen werden.

Zurzeit werden im Kreis Groß-Gerau rund 120 Pflegekinder außerhalb ihrer Herkunftsfamilie betreut. 

Interessierte Familien, die einem Pflegekind ein Zuhause geben wollen, können sich vorab im Internet auf www.kreisgg.de (Fachbereich Jugend und Familie/Fachdienst Besondere Soziale Dienste) über die Aufgaben von Pflegeeltern informieren. Per Mail an pflegekinderdienst@kreisgg.de kann auch ein persönlicher Termin für ein Informationsgespräch vereinbart werden.  

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de