Nachrichten_Einzelansicht

41 nach Hochzeitsfeier mit Corona infiziert

Inzidenz im Kreis Groß-Gerau steigt auf 30:

KREIS GROSS-GERAU – Nach Hochzeitsfeiern eines Brautpaars in Kelsterbach im Kreis Groß-Gerau sind mit Stand Dienstag, 25. August 2020, 15 Uhr, insgesamt 41 Personen positiv auf Covid-19 getestet worden. Im Vergleich zum Vortag ist die Gesamtzahl der bestätigten Erkrankungsfälle im Kreis Groß-Gerau seit Ausbruch der Pandemie um 17 gestiegen. Die registrierte Zahl der Erkrankungsfälle beträgt nun 789, als genesen gelten davon 596 Personen. Die Inzidenz beträgt aktuell 30,1. Das bedeutet weiterhin Stufe 2 des fünfstufigen Eskalationsplans des Landes Hessen. Die Kennziffer gibt Auskunft über die Neuinfektionen binnen sieben Tage pro 100.000 Einwohner.

Wie das Gesundheitsamt des Kreises Groß-Gerau berichtet, sind in der Zwischenzeit alle der 189 Gäste der zweiten Hochzeitsfeier, die am 14. August 2020 stattfand, mit Namen erfasst und unter Quarantäne gestellt worden. Am Wochenende war der Kreis noch von 160 Gästen ausgegangen. Diese Zahl wurde nach oben korrigiert. Noch liegen aber nicht alle Testergebnisse vor. Der Erste Kreisbeigeordnete des Kreises Groß-Gerau und Gesundheitsdezernent Walter Astheimer hat am Dienstag noch einmal die gute Zusammenarbeit des Gesundheitsamtes mit der Hochzeitsgesellschaft unterstrichen. „Das hat bislang alles sehr gut funktioniert. Wir sind natürlich gerade bei der Nachverfolgung auf eine gute Zusammenarbeit angewiesen“, so Astheimer.

Mit Erreichen der Stufe 2 des Eskalationsplanes (Inzidenz 20) hat der Kreis Groß-Gerau in der vergangenen Woche bereits eine Reihe von Maßnahmen per Allgemeinverfügung angeordnet. So gilt in den Nordkreis-Schulen in Rüsselsheim, Raunheim, Kelsterbach, Bischofsheim, Ginsheim-Gustavsburg und seit Donnerstag auch in Mörfelden-Walldorf Maskenpflicht. Auch der Schulsport wurde dort untersagt. Zudem hat der Kreis die Zahl der Teilnehmenden bei öffentlichen und privaten Veranstaltungen von 250 auf 150 begrenzt. Nach Corona-Infektionen sind noch immer drei Schulklassen an der Bertha-von-Suttner-Schule unter Quarantäne gestellt. Eine Kita in Mörfelden-Walldorf darf laut Allgemeinverfügung nicht betreten werden, eine weitere Kita-Gruppe wurde ebenfalls unter Quarantäne gestellt. Wie Ute Kepper vom Gesundheitsamt gestern berichtete, sollen am Donnerstag und Freitag alle Schulkinder der drei Schulklassen sowie 26 Kita-Kinder, die zu den Kontaktpersonen Kategorie I zählen, auf Covid-19 getestet werden. „Wir haben uns zu den Tests entschlossen, weil wir aktuell viele symptomlose Fälle haben. So wollen wir verhindern, dass nach Ende der Quarantäne das Virus doch wieder in den Einrichtungen verbreitet wird“, sagt Ute Kepper.

Die Stadt Mörfelden-Walldorf hat sich außerdem dazu entschlossen, ab sofort auch die städtischen Hallen für den Sportbetrieb zu schließen. Das gilt parallel zur Allgemeinverfügung des Kreises ebenfalls bis zum 30. August 2020. „Ich hoffe, dass eine Verlängerung der Maßnahmen nicht nötig wird. In der aktuellen Situation kommt es darauf auf, verantwortungsbewusst zu handeln und die Ausbreitung des Virus und damit das Ansteckungsrisiko zu verringern“, sagt Bürgermeister Thomas Winkler. Ein Großteil der Hochzeitsgesellschaft lebt in Mörfelden-Walldorf. Seit dem Ausbruch der Pandemie hatte Mörfelden-Walldorf am 14. August 115 bestätigte Corona-Fälle. Am 24. August waren es 153 Infizierte, von denen 42 als erkrankt geführt werden.

„Wir werden die Situation im Kreis sehr genau beobachten, um mit passgenauen Maßnahmen im Rahmen des Infektionsschutzes die Zahl der Ansteckungen mit Covid-19 im Kreisgebiet zu reduzieren“, betonen Landrat Thomas Will und Gesundheitsdezernent Astheimer. Astheimer sagt: „Es gibt keinen Grund, panisch zu werden. Die Menschen im Kreis müssen die AHA-Regeln einhalten: Abstand halten, Hände waschen und Hygienemaßnahmen befolgen, Alltagsmasken tragen. Selbst wenn Feiern erlaubt sind, bin ich der festen Überzeugung, dass wir damit warten sollten, bis ein Impfstoff gegen das Virus auf dem Markt ist. Die Folgen der Hochzeit zeigen doch, wie schnell sich das Virus verbreitet.“

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de