Nachrichten_Einzelansicht

Rechte von Mädchen stärken

Kreisweite Aktionen zum Internationalen Mädchentag

KREIS GROSS-GERAU – Alle Kinder haben das Recht gleich behandelt zu werden: So lautet der zweite Artikel der Kinderechtskonvention. Doch die Realität ist an vielen Orten auf der Welt anders: Zahlreiche Mädchen können nicht in die Schule gehen, werden früh verheiratet, sind körperlicher und seelischer Gewalt ausgesetzt. Aus diesen Gründen haben die Vereinten Nationen den 11. Oktober zum Internationale Mädchentag erklärt, um auf die Benachteiligung und Diskriminierung von Mädchen aufmerksam zu machen und ihre Rechte zu stärken.

Auch der Kreis Groß-Gerau will dieses Ziel unterstützen. Er nimmt den Tag zum Anlass, passende Aktionen zu veranstalten. Beteiligt sind das Jugendbildungswerk und die Schulsozialarbeit des Kreises sowie die Arbeitskreise „Mädchenarbeit“ im Kreis Groß-Gerau und in der Stadt Rüsselsheim am Main. Die Aktionen unter dem Motto „Just Girls“ liefen vom 11. Oktober bis zum 10. November 2018. Diesmal gab es verstärkt Kooperationsprojekte zwischen der kommunalen Jugendarbeit und der Schulsozialarbeit des Kreises. Im gesamten Kreisgebiet nahmen mehr als 1500 Mädchen und junge Frauen an über 30 Aktionen teil, zieht der Kreis Bilanz.

Bei den Projekten der Schulsozialarbeit konnten sich Mädchen und junge Frauen an 28 Kreisschulen über Mädchensein weltweit und in Deutschland informieren. Auch Jungen nutzten und schätzten die vielfältigen Angebote.
An 20 Grundschulen des Kreises boten die Schulsozialarbeiter und -arbeiterinnen Informationen zu Mädchen- und Kinderrechten sowie zu Kinderarbeit weltweit an. Starke Mädchen und berühmte Frauen wurden vorgestellt, Lesestunden veranstaltet oder Mädchenfußballpausen angeboten. Kooperationsprojekte gab es in Kelsterbach, Riedstadt-Leeheim und Ginsheim-Gustavsburg.

An sechs Kreisschulen der Sekundarstufe 1 sowie den beiden Beruflichen Schulen des Kreises boten die Schulsozialarbeiter/innen den Mädchen und jungen Frauen ebenfalls vielfältige Angebote an. So konnten Mädchen an einer Plakataktion zum Thema „Was macht Heldinnen aus?“ teilnehmen. Ein Glücksrad lud an verschiedenen Schulen ein, sich über Lebensbiografien von Mädchen weltweit zu informieren. Des Weiteren wurden Hilfsorganisationen, die sich für Mädchen und Bildung einsetzen, vorgestellt. Es gab ein Kinderrechte-Quiz, und eine Klasse besuchte die Ausstellung „100 Jahre Frauenwahlrecht“ im Historischen Museum in Frankfurt.

Unter dem Motto „Just girls in action“ feierten zum sechsten Mal rund 85 Mädchen den Internationalen Mädchentag, diesmal im Freizeithaus Dicker Busch in Rüsselsheim am Main. Ein bunter Nachmittag mit vielen Angeboten erwartete sie. Die kreisweite Aktion stand unter dem Motto „Nimm dir den Raum“. Zu Beginn wurde ein Kurzfilm gezeigt, der Mädchenrechte thematisierte und auf die Bedeutung des Internationalen Mädchentages hinwies. Zwei ältere Besucherinnen des Freizeithauses moderierten den Nachmittag. Am Ende wurde fröhlich getanzt.
Organisiert hatten dieses Kooperationsprojekt das Jugendbildungswerk des Kreises Groß-Gerau, die Jugendförderung der Stadt Rüsselsheim am Main, die Jugendförderung Mörfelden-Walldorf, das Jugendbüro Riedstadt, die Jugendförderung Büttelborn, die Jugendförderung Kelsterbach sowie Streetwork Kelsterbach des Caritasverbandes Offenbach/Main e.V.

Nähere Informationen zum Internationalen Mädchentag gibt es bei der Kreisverwaltung Groß-Gerau, Jugendbildungswerk, Telefon 06152 989468 (Alexandra Zerl), jbw@kreisgg.de.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de