Nachrichten_Einzelansicht

Projekt FotoIm Stadion des SV Darmstadt 98 mit dabei waren (von links): Natascha Weis (Projektleitung, Kommunales Jobcenter Kreis Groß-Gerau), Stefanie Pföhler (Projektleitung, Jobcenter Darmstadt), Martin Hirsch (Projektassistenz, Jobcenter Darmstadt), Johannes Pototzky (Gesundheitscoach, Jobcenter Darmstadt), Britta Sarwari (Projektkoordinatorin des rehapro V-I-T Projektverbundes) Foto: Kommunales Jobcenter Kreis Groß-Gerau

Teilhabe am Arbeitsmarkt

Jobcenter Groß-Gerau und Darmstadt werben bei Heimspiel der Lilien für Projekt

KREIS GROSS-GERAU – Vernetzung-Interaktion-Teilhabe (V-I-T): so lautet der Name des gemeinsamen Projekts, das das Jobcenter Kreis Groß-Gerau (KJC) und das Jobcenter Darmstadt beim letzten Heimspiel des SV Darmstadt 98 am vergangenen Wochenende präsentiert haben. Möglich wurde das durch die Sozialkampagne des Sportvereins, die unter dem Namen „Im Zeichen der Lilie“ alle sozialen Aktionen bündelt und in diesem Rahmen auch diverse Projekte und Aktionen in Darmstadt und Südhessen unterstützt.

Bei strahlendem Sonnenschein legten die Jobcenter Kreis Groß-Gerau und Darmstadt gemeinsam mit der Kreisagentur für Beschäftigung des Landkreises Darmstadt-Dieburg am letzten Heimspieltag des SV Darmstadt 98 gegen die TSG Hoffenheim den Fokus auf Gesundheit. Sie setzen Projekte um, die durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen des Bundesprogrammes rehapro gefördert werden. Dabei werden innovative Wege in der Zusammenarbeit mit den Bürgergeldbeziehenden erprobt, um durch gesundheitliche Stabilisierung einen nachhaltigen Weg zur Teilhabe am Arbeitsmarkt zu ebnen.

Die Projekte richten sich an Bürgergeldbeziehende mit gesundheitlichen Einschränkungen, im Rahmen des Projektes V-I-T insbesondere an Menschen mit psychischen und/oder Suchterkrankungen. Die Teilnehmenden erhalten eine engmaschige und bedarfsorientierte Unterstützung, um nachhaltig Wege zurück in die Gesellschaft und das Arbeitsleben zu finden. Dabei wird der Grundsatz „Hilfe zur Selbsthilfe“ sowie „Versorgungslücken schließen“ berücksichtigt.

Viele interessierte Fußballfans informierten sich über die Projekte am rehapro-Stand gegenüber der Südtribüne. Coaches der jeweiligen Projekte waren vor Ort und berichteten von der inhaltlichen Arbeit mit den Teilnehmenden. Für fachliche Fragen zum Bundesprogramm und den Projekten standen die Projektleitungen ebenfalls zur Verfügung.

Projektkoordinatorin Britta Sarwari zieht ein positives Fazit der Projektvorstellung im Rahmen eines Fußballspiels: „Es freut uns sehr, dass so viele Fußballfans unseren Stand besucht und sich nach unseren Projekten und unserer Arbeit erkundigt haben. Das Ziel der Teilnahme bei rehapro VIT ist die gesundheitliche Stabilisierung. Daher freut es uns umso mehr, dass von den bisher 89 Teilnehmenden, die das Projekt in Groß-Gerau beendet haben, 76 Teilnehmende entweder eine Arbeit aufgenommen haben oder anderweitig eingebunden werden konnten. Wir bedanken uns recht herzlich beim SV Darmstadt 98, dass wir mit unserem rehapro-Stand die Möglichkeit bekommen haben, eine wenig bekannte Seite der Jobcenter zu zeigen und freuen uns darauf, uns in der nächsten Saison erneut zu präsentieren.“