Nachrichten_Einzelansicht

Müllsammelaktion FotoAchtlos weggeworfener Müll wurde im März bei einer Sammelaktion rund ums Landratsamt zusammengetragen und danach ordnungsgemäß entsorgt. Organisiert hatte die Aktion für und mit Geocacher(n) die Wirtschaftsförderung des Kreises. Foto: Kreisverwaltung

Neue Wege zur Abfallvermeidung

Klimasymposium des Kreises zum Thema Müll

KREIS GROSS-GERAU – Kein Ort bleibt verschont: Nepalesische Soldaten haben seit April elf Tonnen Müll vom Mount Everest eingesammelt, der höchsten Müllhalde der Welt. Neben Bierdosen und Sauerstofflaschen waren auch Essensverpackungen dabei. Plastik – seit Jahrzehnten nicht mehr wegzudenken, kurzfristig praktisch und zugleich rohstoffintensiv und kaum zersetzbar.

Was können wir tun? Dieser Frage stellt das diesjährige Symposium „Klima im Fokus“ des Kreises Groß-Gerau, organisiert durch den Fachdienst Klimaschutz. Dort stehen am 4. Juli von 9.30 bis 12.30 Uhr im Landratsamt Groß-Gerau die Themen Abfall, Recycling und Kreislaufwirtschaft im Mittelpunkt. In der ersten Hälfte gibt es zuerst zwei kurze Vorträge - einmal zur Deponie im Kreis, dann eine Einleitung ins große Thema Abfall. Der erste Veranstaltungsteil wird anschließend durch eine Denk- und Mitmachwerkstatt der Verbraucherzentrale Hessen abgerundet: Wie gelingt eine bessere Zukunft ohne Plastik? Die Inhalte richten sich besonders an junge Menschen – aber nicht nur.

In der zweiten Hälfte folgt die Preisverleihung zum Schulwettbewerb des Kreises, der dieses Mal ebenfalls zu den Themen Abfall und Recycling durchgeführt wurde. Zehn Schulen haben Beiträge eingereicht. Das Projekt wird in Kooperation mit der Abfall-Wirtschafts-Service GmbH aus Büttelborn durchgeführt und vom Hessischen Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt, Weinbau, Forsten, Jagd und Heimat gefördert. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Klimawebsite des Kreises: https://klima.kreisgg.de.

Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen. Anmelden kann man sich kostenfrei beim Fachdienst Klimaschutz des Kreises Groß-Gerau: Am besten per E-Mail an klima@kreisgg.de, aber auch telefonisch unter 06152 989-582.