Nachrichten_Einzelansicht

Verbraucherschule FotoBei der Preisübergabe für die Werner-Heisenberg-Schule dabei waren (von links) Thomas Hoffmann, Alisa Günther (Schulsozialarbeit) und Alan Baner. Sie freuten sich besonders darüber, dass der Workshop der WHS zum Thema „Finanz-Tipps auf Social Media“ als Best-Practice-Beispiel bei der Preisverleihung vorgestellt wurde und nun bundesweit bekannt ist. Foto: Kreisverwaltung

Auszeichnung in Silber

Werner-Heisenberg-Schule ist erneut Verbraucherschule

KREIS GROSS-GERAU – Großer Erfolg für die Werner-Heisenberg-Schule Rüsselsheim: Sie gehört zu den Schulen, die der Verbraucherzentrale Bundesverband am Montag, 3. Juni, im Tagungswerk in Berlin als „Verbraucherschule“ ausgezeichnet hat. Geehrt wurden Schulen, die ihre Schüler*innen partizipativ und lebensnah auf ihren Verbraucheralltag vorbereiten. Dabei geht es z.B. um solche Fragen: Wie spare ich Energie? Wofür stehen Lebensmittelsiegel? Wie erkenne ich Dark Patterns und welche Auswirkung hat mein Konsum auf Umwelt und Gesellschaft? In den ausgezeichneten Verbraucherschulen setzen sich junge Menschen mit einem reflektierten Konsum auseinander.

Schirmherrin und Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke sowie Ramona Pop, Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverbands, überreichen die Auszeichnung. Das Projekt Verbraucherschule wurde 2015 vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) entwickelt; ein Jahr später wurde die erste Auszeichnung verliehen.

Die 103 ausgezeichneten Verbraucherschulen erreichten im Schuljahr 2022/2023 mehr als 45.000 Schüler*innen – so viele wie nie zuvor. An der Werner-Heisenberg-Schule (WHS) in Rüsselsheim setzten sich die Schüler*innen mit Phishing-Nachrichten und Fake-Shops auseinander. So erhalten dort rund 180 Schülerinnen und Schüler der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung (BZB) und der Berufsfachschulen (BFS) wichtige und hilfreiche Kenntnisse zur Förderung der Finanz- und Medienkompetenz.

„Mit der Auszeichnung Verbraucherschule möchten wir das Engagement der Schulen würdigen, die schon die jungen Menschen fit machen für den Verbraucheralltag. Die Welt wird für Verbraucher*innen immer komplexer. Die Bedeutung des präventiven Verbraucherschutzes steigt. Die 103 ausgezeichneten Verbraucherschulen leisten hier einen wichtigen Beitrag. Sie sensibilisieren junge Menschen für ihre Rolle als Verbraucher und Verbraucherin“, sagt Ramona Pop.

Nicht verwunderlich, dass die WHS dadurch nun schon zum dritten Mal die Auszeichnung in Silber erhielt. Mit der Auszeichnung Verbraucherschule Silber werden Schulen gewürdigt, die Verbraucherbildung vorbildlich mit einzelnen Maßnahmen in vier Themenfeldern umsetzen. Alle Handlungsfelder – Ernährungs-, Medien-, Nachhaltigkeits- und Finanzbildung – gelten somit als erfolgreich in der Schule umgesetzt. Die Verbraucherschulen setzen bei diesen Themen klare Schwerpunkte und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Verbraucherbildung.

Die Werner-Heisenberg-Schule nimmt sich diesen Themen schon seit Jahren an. Die Verbraucherzentrale Hessen e.V. bietet in Kooperation mit der Schulsozialarbeit des Kreises Groß-Gerau und der Werner-Heisenberg-Schule das Bildungsangebot bzw. die beiden Unterrichtsangebote „Eingeloggt - Sicher durch die digitale Welt“ und „Mein Geld im Griff“ zur Förderung von Finanz- und Medienkompetenzen der Schüler*innen an. Durch speziell ausgearbeitete Unterrichtseinheiten möchten die beteiligten Akteure den Jugendlichen finanzielles und rechtliches Grundwissen vermitteln.

So erhalten an der WHS junge Leute im 10. Schuljahr in den Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung und der Berufsfachschulen Kenntnisse und Tipps zum verantwortungsvollen Umgang mit Geld und Medien. Für die Schulsozialarbeit im Kreis ist es wichtig, dass sich Schüler*innen bereits in der Schule über Verbraucherschutzthemen informieren und darüber diskutieren können. Beim Start ins Erwachsenenleben müssen sie zum ersten Mal im Leben eigenverantwortlich Verträge unterschreiben, Versicherungen abschließen und neben ihren Konsumwünschen auch ihre Finanzen im Griff behalten. „Sie haben mit großem Engagement die Verbraucherbildung in den Schulalltag der Werner-Heisenberg-Schule integriert“, loben Anne de Vries und Josephine Lindemann, Verantwortliche für das Projekt, die kreativen Ansätze in der E-Mail zur Auszeichnungsveranstaltung.

Der Workshop „Finfluencer“, eines von fünf Angeboten im Rahmen der Veranstaltung, erfreute sich großer Teilnahme. „Die Zusammenarbeit in der Vorbereitung und Durchführung des Workshops mit Dörte Adam-Gutsch, Referentin für den Bundesverband, war spannend und gewinnbringend für meine weitere Arbeit in dieser Thematik“, erzählt Schulsozialarbeiterin Alisa Günther begeistert. Sie lernte die Referentin bereits in der Weiterbildung als Multiplikatorin für das Projekt „Verbraucherchecker“ kennen.

Voraussichtlich wird die diesjährige nicht die letzte Auszeichnung für die Schule gewesen sein. Denn die intensive Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale in Rüsselsheim ermöglicht es jedes Jahr, neue Ideen und Konzepte als Ergänzung zu dem Engagement des Lehrerteams und der Schulsozialarbeit einzubringen.

Nicht zu vergessen: Auch an den Beruflichen Schulen Groß-Gerau gibt es die Kooperation mit der Verbraucherzentrale. Die Schulsozialarbeit der beiden Beruflichen Schulen des Kreises ist dem Fachdienst Entwicklung und Strategie bzw. dem Sachgebiet Jugendberufshilfe zugeordnet.