Nachrichten_Einzelansicht

Führung durchs Hofgut Guntershausen:

Pläne für kulturhistorisches Zentrum

Ralph Baumgärtel (rechts) führte Anfang der Woche eine Besuchergruppe, zu der auch Landrat Thomas Will (Mitte) gehörte, durchs Umweltbildungszentrum auf dem Kühkopf. Außerdem erhielten die Gäste im Hofgut Guntershausen Informationen zum geplanten Ausbau des Südflügels und zur künftigen Gastronomie. Foto: Kreisverwaltung

KREIS GROSS-GERAU – Landrat Thomas Will brachte es beim Ortstermin auf den Punkt: „Es steht noch sehr, sehr viel an, wofür auch noch viele Partner gebraucht werden.“ Das sagte er bei der Begrüßung der Runde, die auf Einladung des Fördervereins Hofgut Guntershausen auf dem Kühkopf zusammengekommen war. Dort führten Volker Blum, Jörg Hartung und Ralph Baumgärtel vom Verein unter anderem eine Besuchergruppe der Firma Merck durch die bereits sanierten Räume des Hofguts, aber auch in den Südflügel, der noch des weiteren Ausbaus harrt.

Land, Kreis Groß-Gerau, Gemeinde Stockstadt und der Förderverein ziehen seit Jahren an einem Strang, um das in Hessens größtem Naturschutzgebiet gelegene Hofgut zu erhalten und der sensiblen Umgebung angepasst zu beleben. Für die derzeit jährlich rund 30.000 Besucher – Tendenz steigend – des dort angesiedelten Umweltbildungszentrums (UBZ) soll es daher ab der Woche vor Ostern zumindest an den Wochenenden auch eine gastronomische Grundversorgung geben.
Unabhängig von diesem Essensstand ist für die nahe Zukunft (ab dem Jahr 2018 oder 2019) eine Gaststätte im alten Schafstall des Hofguts geplant.

Das historische Gebäudeensemble Hofgut Guntershausen ist Eigentum des Landes Hessen. Im Nordflügel befindet sich seit 2014 das UBZ, dessen Leiter Ralph Baumgärtel vom UBZ-Betreiber Hessen-Forst ist. Das ehemalige Verwalterhaus und der Südflügel mit dem historischen Pferdestall sind dem Förderverein Hofgut Guntershausen übertragen, der darin ein Museum und eine Galerie unterhält. Diese sollen in Verbindung mit den zu sanierenden Räumen des Südflügels zum kulturhistorischen Zentrum weiterentwickelt werden.

Die für die künftige Ausstellung dieses Zentrums vorgesehenen Themen greifen bewusst Ereignisse auf, die in Verbindung mit der Region stehen und darüber hinaus wirken, beschreibt es die Projektskizze. Übergreifender Arbeitstitel ist „Leben mit dem Fluss“. Im Einzelnen kann es um die Geschichte des Hofguts genauso gehen wie um den ehemaligen Stockstädter Rheinhafen, das Baden im Rhein, Wasser oder auch Energie- und Rohstoffgewinnung im Fluss.

Das Hofgut ist ein Lern-, Erlebnis und Begegnungsort und wird dies künftig noch verstärkt sein: sei es für Schulklassen oder Vereine, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Betrieben und Behörden oder Künstlerinnen und Künstler. Der Zugang zu Verwaltergebäude und Südflügel soll behindertengerecht werden.

Während für den Ausbau des Südflügels noch Sponsoren gesucht werden, geht es im Umweltbildungszentrum im Nordflügel des Hofguts bald schon weiter: Im dortigen Obergeschoss wird ab Mai die Ausstellung „Geschichte im Fluss“ eingerichtet; Eröffnung soll im August sein. Darin geht es zum Beispiel darum, welche Bedeutung der Rheindurchstich im 19. Jahrhundert hatte – eine wasserbauliche Tat mit vielfältigen Folgen. Auch sollen die Menschen, die am Rhein lebten, in der Schau zu Wort kommen. Unterm Dach des Gebäudes schließlich geht es in Zukunft um „Speicherwelten“: der Kühkopf als Geschichts-, Arten- und Wasserspeicher.

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de