Nachrichten_Archiv_Einzelansicht

Interkommunale Zusammenarbeit im Kreis Groß-Gerau

Interkommunales Vergabezentrum nimmt am 1. Juli 2017 die Arbeit auf

Vertragsunterzeichnung: Bürgermeister und Landrat geben den Startschuss für das interkommunale Vergabezentrum.

Zehn Städte und Gemeinden und der Kreis Groß-Gerau haben sich zusammengeschlossen, um künftig ihre Auftragsvergaben gemeinsam zu organisieren und hierdurch vielfältige Vorteile zu gewinnen. Beteiligt an diesem wegweisenden Verbund sind die Städte und Gemeinden Biebesheim am Rhein, Bischofsheim, Büttelborn, Ginsheim-Gustavsburg, Kelsterbach, Mörfelden-Walldorf, Nauheim, Raunheim, Riedstadt und Trebur sowie der Kreis Groß-Gerau, in dessen Verwaltung das neue Vergabezentrum eingerichtet wird. 

Nach intensiver Vorarbeit durch eine Projektgruppe aus Beschäftigten der Kommunen und positiven Richtungsentscheidungen der Bürgermeister und des Landrats folgten bis Jahresende 2016 die Zustimmungserklärungen aller Stadt- und Gemeindeparlamente und des Kreistags. So konnte nun der öffentlich-rechtliche Vertrag als Startpunkt für die künftige Zusammenarbeit unterzeichnet werden.

Weniger Verwaltungsaufwand, geringere Kosten, Rechtssicherheit und qualifizierte Unterstützung

Die künftige gemeinsame Organisation des Vergabemanagements reduziert Verwaltungsaufwand und spart Kosten. Die Möglichkeit, zudem in der Zukunft regelmäßig auch gemeinsame Beschaffungen zentral und ohne immer wieder neuen Organisationsaufwand durchzuführen, bringt zusätzlich spürbare finanzielle Vorteile für alle Beteiligten mit sich. Dies konnten die Kommunen in den vergangenen zwei Jahren bereits am Beispiel ihrer erfolgreichen Beschaffungsgemeinschaften für den Einkauf von Strom, Gas, Papier und Büromaterial in der Praxis feststellen.

Angesichts des komplexen, sich ständig verändernden Vergaberechts führt die Spezialisierung des Personals im Vergabezentrum zudem zu einem hohen Maß an Rechtssicherheit für die kommunalen Beschaffungen. In den Stadt- und Gemeindeverwaltungen sind zahlreiche Beschäftigte indessen häufig nur temporär und mit geringen Zeitanteilen mit Auftragsvergaben befasst und müssen sich dann immer wieder neu in die aktuellen Anforderungen einarbeiten oder eine kostenintensive externe Beratung einkaufen. Das kontinuierlich abrufbare qualifizierte Know-how im Vergabezentrum ist daher für die Rathäuser eine willkommene Unterstützung.

Die Ansiedlung des Vergabezentrums in der Kreisverwaltung Groß-Gerau ermöglicht aufgrund der dort bereits vorhandenen und mitnutzbaren Strukturen zusätzliche Synergien. Im Juli 2017 wird die neue Einheit ihre Arbeit dort aufnehmen. Bis dahin sind in Zusammenarbeit zwischen den Verantwortlichen des Kreises, der IKZ-Lenkungsgruppe und der Städte und Gemeinden noch einige Vorbereitungsarbeiten zu leisten.

Die Kooperation der elf Vertragspartner ist für eine Dauer von mindestens fünf Jahren angelegt. Ihre Finanzierung erfolgt über eine Umlage durch den Kreis und die beteiligten Städte und Gemeinden. Aufgrund des Modellcharakters dieses großen interkommunalen Verbundes hat das Land Hessen eine Förderung von 100.000 EUR in Aussicht gestellt.

Ansprechpartnerin für die IKZ-Lenkungsgruppe:

Marion Götz - c/o Stadt Raunheim,

Fachbereichsleiterin Zentrale Dienste und Finanzen

m.goetz@raunheim.de - 06142 / 402-216

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de