Aktuelle Informationen zur Coronakrise

Anwendungshinweise / Richtlinien für den Vollzug der Ge- und Verbote aus den Corona-Verordnungen Stand 02. April 2020

Schulpsychologie bietet Beratung für Familien an Stand 01. April 2020

Abfalltrennung in Zeiten der Corona-Pandemie Stand 31. März 2020

Hierzu informiert uns aktuell der Deutsche Landkreistag wie folgt:  

„Das Bundesumweltministerium hat in Abstimmung mit den Ländern Empfehlungen zur Abfalltrennung in Zeiten der Coronavirus-Pandemie veröffentlicht. Da sich gegenwärtig mehr Menschen zuhause aufhalten, falle dort auch mehr Abfall an, sodass Abfallvermeidung und richtige Abfalltrennung umso wichtiger seien.

Wichtige Ausnahmen vom Gebot der Abfalltrennung sollen aus Hygienegründen allerdings für private Haushalte gelten, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 in häuslicher Quarantäne leben. Zwar sind laut dem BMU bisher keine Fälle bekannt, bei denen sich Personen durch Berührung von kontaminierten Oberflächen mittels Kontaktinfektion angesteckt haben. Dennoch sei dieser Übertragungsweg nicht auszuschließen. Zum Schutz von Hausmeistern, Nachbarn und den Mitarbeitern der Entsorgungsunternehmen empfiehlt das BMU in Abstimmung mit den für die Abfallentsorgung zuständigen Ministerien der Länder folgende Vorsichtsmaßnahmen:
 

  • Neben Restmüll werden auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier und Biomüll über die Restmülltonne entsorgt.
     
  • Sämtliche dieser Abfälle werden in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben. Einzelgegenstände wie Taschentücher werden nicht lose in Abfalltonnen geworfen.
     
  • Abfallsäcke werden durch Verknoten oder Zubinden verschlossen. Spitze und scharfe Gegenstände werden in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt. Müllsäcke werden möglichst sicher verstaut, sodass vermieden werden kann, dass zum Beispiel Tiere Müllsäcke aufreißen und mit Abfall in Kontakt kommen oder dadurch Abfall verteilt wird.
     
  • Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe werden nicht über den Hausmüll entsorgt, sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt getrennt entsorgt.

Diese Vorsichtsmaßnahmen orientieren sich laut dem BMU an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Die Länder hätten sich auf ein vergleichbares Vorgehen verständigt, wobei im Detail Abweichungen möglich sind.

Abschließend weist das BMU noch einmal darauf hin, dass für alle privaten Haushalte in Deutschland, in denen keine infizierten Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 leben, weiterhin uneingeschränkt das Gebot der Abfalltrennung gilt.“

Meldung verfügbarer Beatmungsgeräte Stand 31. März 2020

Informationen zu Soforthilfen, Kurzarbeitergeld und weiteren Maßnahmen Stand 29. März 2020

Auslegungshinweise zur Vierten Verordnung vom 27. März 2020

Verhaltensregeln mehrsprachig vom 23. März 2020

Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte und zur Anpassung von Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus Vom 22. März 2020

Fünfte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 16. März 2020

Vierte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 17. März 2020

Risikobewertung des Robert-Koch-Instituts 17. März 2020

Risikobewertung zu COVID-19

Situation in Deutschland

Inzwischen sind in allen Bundesländern Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) bestätigt worden. Fallzahlen sind unter www.rki.de/covid-19-fallzahlen abrufbar.

Die weltweite Ausbreitung von COVID-19 wurde am 11.03.2020 von der WHO zu einer Pandemie erklärt. Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Es handelt sich weltweit und in Deutschland um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation. Bei einem Teil der Fälle sind die Krankheitsverläufe schwer, auch tödliche Krankheitsverläufe kommen vor. Die Zahl der Fälle in Deutschland steigt weiter an.

Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit insgesamt als hoch eingeschätzt. Diese Gefährdung variiert aber von Region zu Region. Die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe nimmt mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu. Die Belastung des Gesundheitswesens hängt maßgeblich von der regionalen Verbreitung der Infektion, den vorhandenen Kapazitäten und den eingeleiteten Gegenmaßnahmen (Isolierung, Quarantäne, soziale Distanzierung) ab und kann örtlich sehr hoch sein. Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern.

Infektionsschutz­maßnahmen und Strategie
Die massiven Anstrengungen auf allen Ebenen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) verfolgen weiterhin das Ziel, die Infektionen in Deutschland so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verzögern. Sie sollten durch gesamtgesellschaftliche Anstrengungen wie die Reduzierung von sozialen Kontakten mit dem Ziel der Vermeidung von Infektionen im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich sowie eine Reduzierung der Reisetätigkeit ergänzt werden.

Dadurch soll die Zahl der gleichzeitig Erkrankten so gering wie möglich gehalten und Zeit gewonnen werden, um weitere Vorbereitungen zu treffen, wie Schutzmaßnahmen für besonders gefährdete Gruppen, Behandlungskapazitäten in Kliniken zu erhöhen, Belastungsspitzen im Gesundheitssystem zu vermeiden und die Entwicklung antiviraler Medikamente und von Impfstoffen zu ermöglichen.

Empfehlungen des RKI für die Fachöffentlichkeit sind unter www.rki.de/covid-19 zu finden, darunter Empfehlungen für das Kontaktpersonenmanagement, Optionen für die Kontaktreduzierung, Kriterien für die Risikoeinschätzung von Großveranstaltungen und Hilfestellung zum Schutz besonders gefährdeter Gruppen. Informationen für Reisende sind beim Auswärtigen Amt zu finden. Informationen zur regionalen oder lokalen Ebene geben die Landes- und kommunalen Gesundheitsbehörden.

Weitere Informationen

Dritte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 14. März 2020

Zweite Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 13. März 2020

Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 13. März 2020

Bestätigte SARS-CoV-2-Fälle im Kreis Groß-Gerau (Stand: 05. April 2020)

Ort Fälle
Biebesheim 4
Bischofsheim 12
Büttelborn 12
Gernsheim 10
Ginsheim-Gustavsburg 11
Groß-Gerau 24
Kelsterbach 5
Mörfelden-Walldorf 31
Nauheim 14
Raunheim 7
Riedstadt 25
Rüsselsheim am Main 74
Stockstadt am Rhein 3
Trebur 13
Gesamt 245
Genesen 81

Corona-Nachrichten

Kein Zutritt auf den Kühkopf

Kommunen sperren Ausflugsziele ab

Weiterlesen

Meldung von Beatmungsgeräten

Gesundheitsamt des Kreises weist auf Beschluss des Landes hin

Weiterlesen

80-Jähriger in Klinik gestorben

Erster Todesfall mit Coronavirus-Infektion im Kreis Groß-Gerau

Weiterlesen

„Funktionstüchtig trotz Corona“

Jobcenter Kreis Groß-Gerau hält aktuellen Anforderungen stand

Weiterlesen

Schaltstelle Gesundheitsamt

Corona-Infektionen: Aktuell steigen Zahlen langsamer

Weiterlesen

„Hamsterkäufe zutiefst unsolidarisch“

Landrat Thomas Will appelliert an die Menschen im Kreis

Weiterlesen

Zusatzangebot bei Fragen zu Corona

Bürgertelefon des Kreises ab sofort im Einsatz

Weiterlesen

Regeln für Trauerfeiern und mehr

Kreis erläutert Vorgaben der Landesverordnungen zu Corona

Weiterlesen

48 bestätigte Corona-Fälle

Information des Kreisgesundheitsamts am Freitagmittag

Weiterlesen

Richtiges Verhalten in Corona-Zeiten

Kreisgesundheitsamt appelliert an Familien

Weiterlesen

Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau

06152 989-0
Fax: 06152 989-133
info@kreisgg.de